Commerzbank und Commerzbank-Tower in Frankfurt Audio

Dividende angekündigt Commerzbank: Auf dem Weg zur normalen Bank

Stand: 15.05.2018, 12:50 Uhr

Das sind ungewohnte Töne für die leidgeprüften Commerzbank-Aktionäre. Die Bank will für das laufende Jahr nämlich wieder eine Dividende bezahlen. Überhaupt, der Start ins neue Jahr ist geglückt.

Das gelbe Bankhaus bestätigte mit seinem Zahlenwerk für das erste Quartal die Aussagen von Bankchef Martin Zielke auf der jüngsten Hauptversammlung. Fazit: Es geht operativ aufwärts, sogar eine Dividende soll es wieder geben. Für Commerzbank-Aktionäre waren dies in der Vergangenheit keine selbstverständlichen Aussagen, nunmehr aber ein Zeichen dafür, dass wieder bessere Zeiten bevor stehen.

Das Institut erzielte zwischen Januar und Dezember ein operatives Ergebnis von 289 Millionen Euro. Das war zwar weniger als im Vorjahr, als 330 Millionen Euro erwirtschaftet worden waren, aber mehr, als im Vorfeld erwartet wurde. Zu Buche schlugen hier höhere Kosten, unter anderem für Investitionen im Rahmen der Digitalisierungsstrategie der Bank.

Da praktisch keine Steuern anfielen, stieg jedoch das Nettoergebnis auf 250 Millionen Euro nach 217 Millionen Euro im Vorjahr. Die Gesamterträge gingen um 3,7 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zurück. Profitiert hat das Bankhaus dabei von geringeren Rückstellungen für faule Kredite. Diese lagen bei 77 Millionen Euro nach 195 Millionen Euro vor einem Jahr.

Neue Kunden und endlich wieder Dividende

Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank

Martin Zielke. | Bildquelle: Unternehmen

Operativ kann Zielke mit dem Erreichten zufrieden sein. Es wurden im Privatkundengeschäft in Deutschland 712.000 neue Kunden gewonnen. Damit ist die Bank auf einem guten Weg, ihr Jahresziel von einer Million neuer Privatkunden zu erreichen. "Wir wachsen in unserem Kerngeschäft mit Privat-und Firmenkunden und digitalisieren unser Geschäftsmodell“, so der Bankchef weiter. Finanzvorstand Stephan Engels mahnte darüber hinaus, dass der deutsche Bankenmarkt sehr wettbewerbsintensiv bleibe - und einzig Wachstum die Antwort darauf sei.

Gleichzeitig kündigte Zielke an, dass die Bank für 2018 wieder eine Dividende zahlen wolle. Hierfür seien im Quartal Rückstellungen gebildet worden in Höhe von fünf Cent je Aktie. zuletzt hatte die Bank für 2015 eine Ausschüttung gezahlt. Es war die einzige bisher seit der Finanzkrise.

Den Ausblick auf das Gesamtjahr bestätigte er, bleibt aber vage. So setzt der Vorstand weiter auf Wachstum im Rahmen der aktuellen Strategie Commerzbank 4.0. Für die Sparten Privat- und Firmenkunden werden höhere Erträge erwartet und die Kosten will die Bank auf 7,0 Milliarden Euro begrenzen. Die Risikokosten sollen unter 600 Millionen Euro liegen.

Aktie an der Dax-Spitze

Die Zahlen kommen an der Börse gut an. Am Mittag führt das Commerzbank-Papier mit einem Aufschlag von gut drei Prozent den Leitindex Dax an. Insgesamt hat sich die Aktie aber noch nicht vom Kursrutsch seit Jahresanfang erholt, als das Papier von Kursen deutlich über 13 Euro auf das aktuelle Niveau abfiel. Allerdings waren im Schlussquartal 2017 auch Übernahmegerüchte aufgekommen, was aktuell kein Thema ist.

rm

Darstellung: