Bilder fliegen durchs Bild
Audio

Bieterkampf? Comcast grätscht Disney dazwischen

Stand: 14.06.2018, 08:29 Uhr

Entbrennt da doch noch ein Bieterkampf um Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox? Comcast überbietet Disneys Milliarden-Angebot um einiges.

Der amerikanische Kabelkonzern legt 65 Milliarden Dollar für das Film- und Fernseh-Geschäft von Twenty-First Century Fox auf den Tisch. Damit überbietet Comcast den Konkurrenten Disney deutlich. Der Micky-Maus-Konzern will 52 Milliarden Dollar zahlen. Der Deal zwischen Disney und Fox war eigentlich schon perfekt.

Was macht Fox?

Fox teilte nach Veröffentlichung der Offerte mit, zwar weiter an die Fusionsvereinbarung mit Disney gebunden zu bleiben, das "unerbetene" Angebot von Comcast aber dennoch sorgfältig prüfen zu wollen. Es sei bislang noch keine Entscheidung gefallen, ob ein für den 10. Juli angesetztes außerordentliches Aktionärstreffen verschoben werde. Bei diesem Treffen sollten die Aktionäre über den Deal mit Disney abstimmen.

Comcast will nicht nur rund ein Fünftel mehr zahlen als Disney, sondern - anders als der Micky-Maus-Konzern - komplett bar bezahlen. Nun wird mit Spannung erwartet, wie Disney und Fox reagieren.

Der Hollywood-Riese will mit der Übernahme eigentlich die Weichen für einen Vorstoß in den boomenden Video-Streaming-Markt stellen. Für einen Angriff auf Netflix würden sich die Produktionen des Filmstudios 20th Century Fox und der diversen Fernsehsender von Murdoch wohl gut eignen.

Lukratives Streaming

Streaming gilt als das Geschäft der Zukunft, immer mehr US-Kunden - vor allem die jüngeren Zielgruppen - kündigen ihre Kabelverträge und sehen im Internet fern. Das dürfte auch der Hauptgrund dafür sein, dass sich Comcast so sehr für Fox interessiert. Mit den "Simpsons", aber auch mit Shows des Bezahlsenders FX wie "Fargo" oder "The Americans" und Kinohits wie "Avatar", "X-Men" oder "Deadpool" konnte der Murdoch-Konzern große Erfolge feiern und Kritiker überzeugen.

Ebenfalls als attraktiv gilt die Fox-Beteiligung am Netzwerk Star India und am Streaming-Dienst Hulu, an dem Comcast und Disney ebenfalls Anteile halten und bei einer Übernahme die Kontrollmehrheit gewinnen würden.

In Europa liefern sich die Unternehmen bereits einen Bieterkampf um den britischen Bezahlsender Sky, den Fox zu 39 Prozent besitzt und eigentlich komplett übernehmen und dann an Disney weiterreichen will. Comcast ist es aber schon gelungen, das Sky-Management mit einem höheren Angebot auf seine Seite zu ziehen.

bs

1/16

Die neuen TV-Player Von Amazon bis Zattoo

Ein Mann mit  Netflix-Websites auf einem PC-Monitor und einem Netbook

Netflix
Der Streaming-Dienst hat den TV-Markt wohl am meisten umgekrempelt. Mit seinem On-Demand-Angebot von zahlreichen hochwertigen TV-Filmen und -Sendungen wie die Politserie "House of Cards" hat Netflix bereits 100 Millionen Abonnenten weltweit angelockt. Der Konzern macht nicht nur Serien, sondern auch Dokus wie "Chef's Table", Reportagen ("Amanda Knox") und unterhält gar eine eigene Talkshow ("Chelsea"). In Kürze soll die erste weltweite Gameshow "Ultimate Beast Master" starten. Firmenchef Reed Hastings hat große Pläne für seinen Dienst: Bis Ende 2017 will Netflix in 200 Ländern vertreten sein - derzeit sind es noch 50.