Colgate-Palmolive

Konkurrenz macht Druck Colgate-Palmolive: Bilanz fällt düster aus

Stand: 25.01.2019, 14:24 Uhr

Das amerikanische Unternehmen Colgate-Palmolive erwartet 2019 einen Rückgang des Gewinns. Dabei hatten Analysten zuvor mit einem Zuwachs der Aktie gerechnet. Doch die Konkurrenz macht ordentlich Druck.

Der US-Zahnpasta- und Seifenkonzern Colgate-Palmolive rechnet 2019 mit einem Gewinnrückgang. Grund dafür seien steigende Werbeausgaben und Rohstoffkosten. Colgate geht von einem Rückgang des Gewinns je Aktie im mittleren einstelligen Prozentbereich aus, wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Zuwachs von mehr als zwei Prozent gerechnet.

Colgate macht vor allem der zunehmende Wettbewerb mit Rivalen wie Unilever und Procter & Gamble zu schaffen, insbesondere in den Schwellenländern. Deshalb setzte das Unternehmen verstärkt auf Werbemaßnahmen. Im vierten Quartal verbuchte Colgate einen Rückgang des Umsatzes von zwei Prozent auf 3,81 Milliarden Dollar. Auch der bereinigte Nettogewinn fiel: um drei Prozent auf 638 Millionen Dollar.

Elmex und Meridol sollen neue Märkte erobern

Die weltweiten Werbeinvestitionen stiegen um zwei Prozent auf 376 Millionen US-Dollar gegenüber 369 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten nicht gut an: Die Aktie von Colgate-Palmolive verlor im frühen Handel an der Wall Street 2,2 Prozent an Wert.

Colgate ist der Marktführer auf dem globalen Zahnpasta-Markt. Sein Weltmarktanteil liegt im bisherigen Jahresverlauf bei 42 Prozent. Für 2019 möchte das Unternehmen seine Marken weiter voranbringen und seine Produktpalette erweitern. "Wir planen Investitionen in den Ausbau unserer Portfolioangebots, indem wir Marken wie Elmex und Meridol in neue Märkte bringen", sagt Ian Cook, CEO von Colgate-Palmolive.

dpa/mgo