Citigroup Center in New York

Steuereffekt hilt Gewinnausbeute Citigroup: Glanz mit leichten Kratzern

Stand: 13.07.2018, 15:00 Uhr

Der US-Bankkonzern hat im zweiten Quartal mit seinen Profiten die Erwartungen des Marktes zwar übertroffen. Über ein paar Details in der Bilanz sehen Analysten und Anleger allerdings nicht hinweg. Die Aktie startet in New York mit leichten Verlusten.

Ein halbes Prozent tiefer wird der Titel derzeit an der Wall Street gehandelt. Anders als bei der Nummer eins der Branche, JPMorgan, finden Investoren offenbar einige Kritikpunkte am Zahlenwerk. JPMorgan hatte ebenfalls am Freitag einen Milliardengewinn für das zweite Geschäftsquartal gemeldet.

Weniger Steuern, mehr Gewinn

Bei der Citigroup sieht zumindest auf der Gewinnseite auf den ersten Blick alles makellos aus. Je Aktie verdiente das Unternehmen im zweiten Quartal 1,63 Dollar, nach 1,28 Dollar im Vergleichszeitraum. Die durchschnittlichen Gewinnschätzungen hatten bei 1,56 Dollar je Anteilsschein gerechnet. In absoluten Zahlen verdiente die Citigroup 4,9 Milliarden Dollar, nach 3,7 Milliarden Dollar im Vorjahr. Allerdings wurde die Gewinnausbeute durch einen einmaligen Steuereffekt um 351 Millionen Dollar geschönt.

Und bei den Erträgen, vergleichbar mit den Umsätzen anderer Unternehmen, hinkte die Bank leicht hinter den Erwartungen her. 18,47 Milliarden Dollar stehen hier prognostizierten 18,51 Milliarden Dollar gegenüber. Das Institut steigerte sich dabei um eher magere zwei Prozent. Analysten machen dafür in ersten Stellungnahmen ein schwächeres Anleihenhandelsgeschäft verantwortlich. Beim Branchenprimus JPMorgan florierte dagegen das Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren.

Global aufgestellt

Insgesamt hat sich aber auch bei der Citigroup die breite Aufstellung bezahlt gemacht. So war im Quartal nicht nur das Kapitalmarktgeschäft einträglich, auch im Privatkundengeschäft verdiente die Bank mehr. Die steigenden Zinsen in den USA machen auch das Kreditgeschäft profitabler. Die Citigroup ist gleichzeitig die "internationalste" Bank der USA. Sie verdiente mehr Geld im Ausland als jedes andere US-Institut.

An der Börse schwächer als der große Konkurrent

Auch in Sachen Kursentwicklung gibt es im Bankenmarkt zwischen der Citigroup und JPMorgan einen klaren Sieger. Während die Citigroup binnen der vergangenen zwölf Monate praktisch kein Kursplus erreichen konnte, notiert die JPMorgan-Aktie rund 13 Prozent höher.

AB