Qiagen-Zentrale in Hilden

China macht Qiagen Sorgen

Stand: 31.10.2019, 07:50 Uhr

Der Gendiagnostik- und Biotechkonzern Qiagen hat im dritten Quartal ein geringeres Umsatzwachstum erzielt als zuvor erhofft. Wegen eines schwachen China-Geschäfts legten die Erlöse von Juli bis September währungsbereinigt nur um drei Prozent auf 382,7 Millionen US-Dollar zu, wie das MDax-Unternehmen. Zuvor hatte das Management noch ein Plus von vier bis fünf Prozent angepeilt. Das um Sonder- und Währungseffekte bereinigte Ergebnis je Aktie belief sich auf 0,36 US-Dollar und lag damit im Rahmen der Prognosen.

Die Ende Juli nach unten geschraubte Umsatzprognose kassierte das Unternehmen zugleich ein weiteres Mal. So erwartet das Unternehmen das Umsatzwachstum im ganzen Jahr noch bei vier Prozent, Währungseffekte ausgeklammert.