Rote Ampel vor Media-Saturn-Schild
Audio

Wegen Änderungen im Russland-Geschäft Ceconomy: Jetzt auch noch eine Kapitalerhöhung

Stand: 19.06.2018, 11:39 Uhr

Die Ceconomy-Tochter Media-Saturn steht Insidern zufolge unmittelbar vor einer Einigung zur Zukunft ihres Russland-Geschäfts. Doch dazu benötigt der Konzern frisches Kapital. Die Anleger reagieren besorgt.

Die im MDax notierte Aktie des Elektronikhändlers weitet am Vormittag ihre Verluste rasch aus und sackt zuletzt gut zehn Prozent ab. Damit ist sie der mit Abstand schwächste Wert des Index'. Dabei steht der Kurs der Ceconomy-Aktie schon länger unter Druck: Seit Januar hat die Aktie bereits ein Drittel an Wert eingebüßt.

Ausgelöst hat die neuerliche Schwäche ein Bericht der Agentur Reuters über eine bevorstehende Kapitalerhöhung im Zuge einer Neuordnung der Geschäfte in Russland. Tatsächlich verhandelt Media-Saturn über den Verkauf seines defizitären Russland-Geschäfts an den russischen Konzern Safmar. Im Gegenzug soll Media-Saturn einen Anteil von rund 15 Prozent an der konkurrierenden Safmar-Tochter M.Video übernehmen. Dafür könnte ein Kaufpreis von umgerechnet höchstens 258 Millionen Euro fällig werden.

Metro und Ceconomy

Metro und Ceconomy. | Bildquelle: Unternehmen, Grafik: boerse.ARD.de

300 Millionen Euro frisches Kapital

Geld, das das Unternehmen nicht hat. Ceconomy erwäge deshalb eine Kapitalerhöhung im Umfang von rund 300 Millionen Euro, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Eine Entscheidung darüber gebe es aber nicht. Reuters zufolge geht es um eine Aufstockung um rund zehn Prozent. Bei Ceconomy war am Dienstag keine Stellungnahme zu erhalten.

Mit der drohenden Kapitalmaßnahme komme der Ausstieg aus dem Geschäft in Russland die Aktionäre letztlich teuer zu stehen, sagte ein Händler. Eine Aufstockung des Kapitals um rund zehn Prozent sei "ein großer Brocken".

Probleme mit russischen Filialen

Europas größter Elektronikhändler Media-Saturn kämpft im Russland-Geschäft mit Umsatzrückgängen. Die Kette betreibt dort nach der Schließung von fünf Filialen noch 57 Märkte. Der Rivale M.Video steht vor einem Zusammenschluss mit der Safmar-Tochter Eldorado. Beide betreiben in ihrem Heimatmarkt jeweils über 400 Geschäfte.

Media-Saturn ist die wichtigste Beteiligung der Düsseldorfer Holding Ceconomy. Diese ist im Sommer aus der Aufspaltung von Metro in einen Elektronik- und einen Lebensmittel-Konzern hervorgegangen. Ceconomy hatte dabei einen Anteil von knapp zehn Prozent an der neuen Metro erhalten. Dieser hat aber massiv an Wert verloren - im vergangenen Quartal musste Ceconomy den Anteil um 131 Millionen Euro abschreiben. Ceconomy hält zudem einen Anteil von 24 Prozent an der französischen Elektronikkette Fnac Darty, der 452 Millionen Euro kostete.

Hinzu kommt: Der Minderheitseigner von Media-Saturn, die Familie Kellerhals, blockiert eine Gewinnausschüttung und lässt keine Gelegenheit aus, die Strategie des Managements in Frage zu stellen.

lg