Einkauf-Apps von Saturn und Media Markt

Freenet steigt ein Ceconomy hat neuen Großaktionär

Stand: 29.06.2018, 19:02 Uhr

Dass die Muttergesellschaft von MediaMarktSaturn frisches Geld brauchte und eine Kapitalerhöhung vor der Tür stand, war bekannt. Doch mit der jetzt getroffenen Vereinbarung hatte wohl niemand gerechnet.

Danach steigt der Mobilfunkanbieter Freenet bei der MediaMarktSaturn-Mutter Ceconomy ein. Über eine Kapitalerhöhung sichert sich das TecDax-Unternehmen 9,1 Prozent an dem Einzelhändler, wie beide Unternehmen am Freitag überraschend nach Börsenschluss mitteilten.

"Auch perspektivisch versprechen wir uns dadurch wichtige Impulse - sowohl für unser Mobilfunkgeschäft als auch für das TV- und Digital-Lifestyle-Business", sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek. Mobilcom-debitel verkauft seit mehr als 25 Jahren in den MediaMarkt- und Saturn-Häusern Mobilfunk-Verträge und andere Telekom-Produkte.

Ceconomy will den Erlös aus der Kapitalerhöhung in Höhe von rund 277 Millionen Euro zur Stärkung ihrer eigenen Bilanz verwenden und damit ihre Strategie weiter umsetzen. Freenet verkauft mit der Tochter Mobilcom-Debitel seit über 25 Jahren in den Elektronikmärkten eigene Mobilfunkverträge. Ceconomy erhöht mit dem Schritt das eigene Kapital um 10 Prozent. Freenet zahlt für die 32,6 Millionen Aktien je 8,50 Euro, 19 Prozent mehr als der Schlusskurs der stark gebeutelten Ceconomy-Aktie. Deren Schlusskurs lag im Xetra-Hauptgeschäft am Freitag bei 7,138 Euro.

Ceconomy-Aktie legt zu

Am Kapitalmarkt kam die Maßnahme bei Ceconomy-Aktionären gut an. Der Kurs des Unternehmens sprang auf der Handelsplattform Tradegate um 12 Prozent nach oben. Der Kurs des Freenet-Papiers gab auf Tradegate zuletzt um 0,6 Prozent nach.

Über eine bevorstehende Kapitalerhöhung bei Ceconomy wurde bereits seit Tagen spekuliert. Grund ist die Neuordnung der Geschäfte in Russland. Danach überträgt die Tochter Media-Saturn für rund 258 Millionen Euro ihre defizitären russischen Filialen an die Holding Safmar, im Gegenzug erhält sie eine Beteiligung von 15 Prozent an dem russischen Konkurrenten M.Video.

Damit habe Ceconomy eine “attraktive und nachhaltige Lösung” für den russischen Markt gefunden, sagte Vorstandschef Pieter Haas. Gleichzeitig betonte er, dass sich Ceconomy die Option einer Kapitalerhöhung offen halte, um wachsen zu können. Die benötigten Finanzen stehen nun bereit.

lg/dpa/rtr