Fertigung von Turbopumpen bei Pfeiffer Vaccum

Pumpenhersteller hält über 50 Prozent Busch bei Pfeiffer jetzt am Ziel

Stand: 05.11.2018, 15:03 Uhr

Die Busch Gruppe, einer der weltweit größten Hersteller von Vakuumpumpen, hat sich die Mehrheit der Anteile am börsennotierten Konkurrenten Pfeiffer gesichert - und strebt eine strategische Partnerschaft an.

Die Beteiligung von Busch habe am 2. November die Schwelle von 50 Prozent überschritten, teilte der Konzern am Montag mit. An der Börse sorgte das für einen Kurssprung: Die im TecDax notierte Pfeiffer-Aktie drehte ins Plus und notierte zeitweise 12,4 Prozent höher bei 125,90 Euro. Vor einem Jahr wurden die Titel allerdings noch mit rund 175 Euro gehandelt. Reuters-Daten zufolge hatte Busch Ende Juni knapp 39 Prozent an Pfeiffer gehalten.

Die Firma teilte zudem mit, mit Busch eine strategischen Kooperation vereinbart zu haben. Die engere Zusammenarbeit betreffe vor allem die Bereiche Einkauf, Vertrieb und Service, Forschung & Entwicklung sowie IT. Damit stehen dem TecDax-Unternehmen weitreichende Änderungen ins Haus.

Komplementäre Produkte

Die Busch Gruppe und Pfeiffer Vacuum verfügen eigenen Angaben zufolge über eine komplementäre Produktpalette und könnten ihren Kunden dadurch eine noch breitere Produktpalette anbieten.

"Durch die strategische Kooperation mit der Busch Gruppe könnten wir in den kommenden Jahren ein beschleunigtes Wachstum und eine verbesserte Wettbewerbsposition realisieren“, sagte Eric Taberlet, Vorstandschef von Pfeiffer Vacuum. Die Zusammenarbeit unterstütze außerdem die aktuelle Wachstumsstrategie, die auf einem Drei-Jahres-Investitionsprogramm mit einem Volumen von 150 Millionen Euro beruht, so der Vorstand.

Neue Zuständigkeiten im Vorstand

Pfeiffer Vacuum-Chef Manfred Bender

Pfeiffer Vacuum-Chef Manfred Bender. | Bildquelle: Unternehmen

Im Vorstand werden die Zuständigkeiten mit Beginn des Jahres 2019 neu geordnet. Pfeiffer Vacuum solle entsprechend seiner globalen Geschäftsfunktionen organisiert werden, hieß es. Der einstige Vorstandschef Manfred Bender war erbitterter Gegner der Übernahmepläne des Großaktionärs und Konkurrenten und hatte sich auf der Hauptversammlung einen heftigen Schlagabtausch mit dessen Gesellschafterin Ayla Busch geliefert.

Diese übernahm Anfang November 2017 den Vorsitz im Kontrollgremium von Pfeiffer Vacuum - worauf sich das Unternehmen von Bender trennte. Im Zuge des Übernahmekampfes hatte die Aktie rasante Kursgewinne verbucht.

lg