Royal Bank of Scotland: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday

Britische Regierung reduziert Anteile an RBS

Stand: 05.06.2018, 16:39 Uhr

Gut zehn Jahre nach der Finanzkrise von 2008 hat sich die britische Regierung mit einem hohen Verlust von
weiteren Aktien der Royal Bank of Scotland (RBS) getrennt. Bei dem Verkauf von 7,7 Prozent der Anteile nahm der Staat rund 2,5 Milliarden Britische Pfund ein - das sind 2,1 Milliarden Pfund weniger, als er bei der Rettung der Bank in der Finanzkrise für die Papiere bezahlt hatte. London hält jetzt noch 62 Prozent an der RBS. Die Nachricht zieht die RBS-Aktie am Dienstag um 3,5 Prozent in die Tiefe.