Krebsmedikament Opdivo von Bristol-Myers Squibb

Dämpfer für Bristol-Myers im Krebsgeschäft

Stand: 24.01.2019, 14:16 Uhr

Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb hat im vierten Quartal bei Umsatz und Ergebnis deutlich zugelegt. Das Unternehmen profitierte dabei von einer wachsenden Nachfrage nach seinem Krebsmittel Opdivo sowie dem Gerinnungshemmer Eliquis. Der Umsatz stieg insgesamt um zehn Prozent auf knapp sechs Milliarden Dollar.

Der Nettogewinn verbesserte sich im Quartal auf 1,2 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern wegen der Auswirkungen der US-Steuerreform noch einen Verlust von 2,3 Milliarden Dollar verbucht. Das bereinigte Ergebnis je Aktie verbesserte sich um mehr als ein Drittel auf 0,94 Dollar, was über den Erwartungen lag. An seiner Prognose für 2019 hielt der Pharmakonzern fest.