Comdirect-App

Halbjahresgewinn vervierfacht Börsenboom bei Comdirect

Stand: 30.07.2020, 11:03 Uhr

Die massive Kurserholung seit dem Corona-Crash hat viele Privatanleger an die Börse gelockt. Der Online-Broker Comdirect verzeichnet den stärksten Kundenzuwachs seit über zehn Jahren - und hebt die Jahresprognose an.

Die Commerzbank-Tochter ist ein Profiteur des neuen deutschen Börsen-Booms. Kundenzahl, Kundenvermögen und Nettomittelzuflüsse seien auf Rekordniveaus geklettert, verkündete der Online-Broker aus Quickborn bei Hamburg. "Wir verzeichneten in den ersten sechs Monaten nicht nur eine Höchstmenge an Trades, sondern auch das größte Kundenwachstum innerhalb eines Halbjahres seit mehr als zehn Jahren", sagte Comdirect-Chefin Frauke Hegemann.

So viele Kunden wie nie

Comdirect-CEO Frauke Hegemann

Comdirect-Chefin Frauke Hegemann. | Bildquelle: Unternehmen

Die Zahl der Kunden stieg im ersten Halbjahr um rund 172.000 auf 2,91 Millionen. Besonders die Zahl der Depots nahm stark zu. "Immer mehr Menschen haben gerade in den letzten Monaten entdeckt, wie einfach und praktisch Bankgeschäfte online oder mobil funktionieren können und haben ein Konto bei uns eröffnet", sagte Hegemann.

Der florierende Wertpapierhandel schlägt sich positiv in der Bilanz nieder. Das Vorsteuerergebnis verfünffachte sich im ersten Halbjahr nahezu auf 146 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 104 Millionen Euro - gut viermal so viel wie ein Jahr zuvor, wenn man den damaligen Sondergewinn aus dem Verkauf der Tochter Ebase heraus rechnet. Während der Zinsüberschuss nach Risikovorsorge für faule Kredite um zehn Prozent absackte, konnte die Bank ihren Provisionsüberschuss mehr als verdoppeln.

Jahresprognose nochmals angehoben

Nach dem starken ersten Halbjahr blickt die Commerzbank-Tochter optimistischer in die Zukunft. Sie schraubt ihre Gewinnpläne ein weiteres Mal nach oben. Das Ergebnis vor Steuern soll 2020 jetzt bei 180 bis 210 Millionen Euro liegen. Erst Ende April hatte der Vorstand das Ziel auf 130 bis 150 Millionen Euro angehoben.

Die Comdirect, die selbst börsennotiert ist, steht kurz vor der Komplettübernahme durch die Commerzbank. Der Online-Broker aus Quickborn soll in den Frankfurter Mutterkonzern integriert werden.

nb