Boeing 787

Gewinn steigt um 57 Prozent Boeing knackt neue Rekordmarke

Stand: 25.04.2018, 14:19 Uhr

Die starke Nachfrage nach Passagierjets und geringere Steuern haben Boeing im ersten Quartal einen riesigen Gewinnsprung beschert. Und das ist noch nicht alles.

Der Flugzeugbauer hat nach dem überraschend starken Jahresstart seine Ziele für 2018 nach oben geschraubt. Weil das Geschäft mit Passagierjets mehr Geld abwirft als gedacht, peilt Boeing-Chef Dennis Muilenburg im laufenden Jahr jetzt einen bereinigten Gewinn je Aktie von 14,30 bis 14,50 Dollar an. Das sind jeweils 50 Cent mehr als im Januar angekündigt.

Flugzeugbau bei Boeing

Flugzeugbau bei Boeing. | Bildquelle: picture alliance / AP Images

Dazu muss der Airbus-Rivale seine Flugzeugproduktion nicht stärker ausweiten als bisher geplant. Der Umsatz soll mindestens 96 bis 98 Milliarden Dollar erreichen. Im ersten Quartal verschafften die starke Nachfrage nach Passagierjets und die US-Steuerreform Boeing einen dicken Gewinnsprung. Für die Monate Januar bis März stand unter dem Strich ein Gewinn von fast 2,5 Milliarden Dollar, rund 57 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Analysten hatten mit einem deutlich geringeren Anstieg gerechnet.

221 neue Bestellungen

Boeing: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
307,76
Differenz relativ
+0,74%

Der Umsatz legte auch dank einer gestiegenen Zahl ausgelieferter Jets um sechs Prozent auf 23,4 Milliarden Dollar zu. In den ersten drei Monaten konnte Boeing 221 Bestellungen für Flugzeuge im Wert von 18 Milliarden Dollar verbuchen. 184 Jets seien bis Ende März ausgeliefert worden.

Im Gesamtjahr will der Konzern wie geplant 810 bis 815 Passagier- und Frachtmaschinen ausliefern. 2017 hatte Boeing 763 Maschinen an seine Kunden übergeben und damit seine Rolle als weltgrößter Flugzeugbauer behauptet - vor Airbus mit 718 Jets. Die Europäer haben sich vorgenommen, in diesem Jahr rund 800 Maschinen an ihre Kunden zu übergeben.

Aktie zieht an

Anders sieht es dagegen bei den Neubestellungen aus. Hier hat der europäische Rivale Airbus die Nase vorn. Der deutsch-französische Konzern erhielt 2017 über 1.100 Neuaufträge, Boeing kam nur auf 912 neue Aufträge.

Die Boeing-Aktie legt im vorbörslichen New Yorker Handel um gut drei Prozent zu. Damit hat sich das Papier allein seit Anfang 2016 fast verdreifacht.

lg/dpa/rtr