BMW 8er Gran Coupé
Audio

Wichtiges Segment für den Autobauer BMW will Absatz von Luxusautos verdoppeln

Stand: 10.10.2019, 15:10 Uhr

Es gibt nichts umsonst: Mit dem Verkauf von mehr Fahrzeugen aus dem Premiumsegment will der Automobilhersteller BMW die hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung in E-Mobilität kompensieren.

BMW plant nächstes Jahr mehr als doppelt so viele Luxusautos zu verkaufen wie im vergangenen Jahr. Die Nachfrage sei in dieser Klasse weltweit gestiegen und der bayerische Autohersteller hat sein Angebot in diesem Segment deutlich aufgestockt, sagte BMW-Finanzchef Nicolas Peter am Donnerstag in München. Vergangenes Jahr habe BMW rund 65.000 Luxusautos verkauft, im laufenden Jahr dürften es über 110.000 werden und nächstes Jahr 135.000 bis 140.000.

Luxus-Autos sind wichtiges Standbein

Für den Autohersteller ist die Ausweitung des Luxussegments ein wichtiges Standbein. Denn "die Elektrifizierung gibt es nicht umsonst", sagte der Finanzchef. Ziel sei es, die Rendite grundsätzlich weiter im Korridor von acht bis zehn Prozent halten zu können.

BMW X5 xDrive45e iPerformance

BMW X5 xDrive45e iPerformance. | Bildquelle: Unternehmen

Die Investitionen seien hoch. Mit einem X5 Hybrid als mit einem X5 Diesel verdiene BMW weniger Geld. Und das, obwohl der Hybrid-SUV knapp 12.000 Euro teurer ist, als der Selbstzünder. Die Personalkosten, die knapp die Hälfte der Gesamtkosten des Konzerns ausmachen, müssten ebenfalls gesenkt werden.

Spardruck bei den Münchenern

Bis Ende 2020 werde es bei BMW keinen Stellenabbau geben. Der Personalaufbau im neuen Werk in Mexiko und im Batteriezentrum bei München müsse aber an anderer Stelle wieder ausgeglichen werden, sagte Peter. Nicht jede freie Stelle werde nachbesetzt und die Jahresprämien für Mitarbeiter würden geringer ausfallen. Auch die Einführung einer 40-Stunden Woche ist im Gespräch.

ms/dpa-AFX

1/4

Das sind die Luxuskarossen von BMW Luxussegment auf der Überholspur

BMW 7er

BMW 7er
Den 7er gibt es nun schon in der sechsten Generation. Der Oberklasse-Wagen wird seit 1977 im bayerischen Dingolfing gebaut. Er steht in direkter Konkurrenz mit dem Audi A8, der Mercedes-Benz S-Klasse, dem Jaguar XJ und dem Lexus LS.