Blackberry Campus in Ottawa

Blackberry schreibt immer noch rot

Stand: 26.06.2019, 16:38 Uhr

Der kanadische Softwarehersteller profitiert von der Übernahme der Cybersicherheitsfirma Cylance und konnte seinen Verlust im Auftaktquartal (per 31. Mai) des Geschäftsjahres 2019/20 auf 35 Millionen Dollar verringern, nach einem Minus von 60 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Der bereinigte Umsatz kletterte um 23 Prozent auf 267 Millionen Dollar und übertraf damit die durchschnittlichen Analystenschätzung von 265 Millionen Dollar.
Blackberry produziert seit einiger Zeit keine Smartphones mehr, sondern konzentriert sich auf die Themen Cybersicherheit und integrierte Softwarelösungen für mobile Geräte. Über ihre QNX-Plattform bieten die Kanadier Anwendungen für autonom fahrende Autos an.