BlackBerry Operation Center

Blackberry: Noch mehr Verluste

Stand: 25.06.2020, 07:59 Uhr

Der kanadische Softwarehersteller Blackberry ist tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust weitete sich im ersten Quartal (per 31. Mai) auf 636 Millionen Dollar von 35 Millionen Dollar im Vorjahr aus, wie der einstige Smartphonehersteller mitteilt. Blackberry begründete den Fehlbetrag unter anderem mit einem Sonderaufwand von 594 Millionen Dollar im Zusammenhang mit der Plattform Spark. Der Umsatz fiel um 16,6 Prozent auf 206 Millionen Dollar und verfehlte damit die durchschnittliche Analystenschätzung von 214,1 Millionen Dollar. Blackberry produziert seit einiger Zeit keine Smartphones mehr, sondern konzentriert sich auf die Themen Cybersicherheit und integrierte Softwarelösungen für mobile Geräte.