Leuchtendes Bilfinger-Logo bei Nacht auf der Unternehmenszentrale Video

Trendwende erwartet Bilfinger: Totgesagte leben länger

Stand: 14.02.2018, 10:01 Uhr

Der kriselnde Dienstleister Bilfinger hat auch das vergangene Jahr noch mit einem Verlust abgeschnitten. Doch nun sieht das Unternehmen die Wende gekommen.

So soll das Ergebnis in diesem Jahr auf einen Wert im mittleren bis höheren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich steigen - nach einem Verlust von 89 Millionen Euro im Vorjahr. Zudem soll der Auftragseingang aus eigener Kraft im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen. Für den nötigen Schub dürften zusätzliche Investitionen in die Geschäftsentwicklung sorgen, etwa in die Markteinführung eines Digitalisierungsangebotes.

Im vergangenen Jahr schrumpfte der Umsatz um fünf Prozent auf gut 4 Milliarden Euro, doch in der zweiten Jahreshälfte konnte Bilfinger wieder organisch wachsen. Der Auftragseingang erreichte mit knapp 4,06 Milliarden Euro das Vorjahresniveau. Das operative Ergebnis (bereinigtes Ebita) ging von 15 Millionen Euro im Vorjahr auf drei Millionen Euro zurück. Konzernchef Tom Blades hatte lediglich ein ausgeglichenes Ergebnis in Aussicht gestellt. 2016 lag dieses bei 15 Millionen Euro.

Unterschiedliche Bewertungen

Die Analysten kommen beim Anblick der Zahlen zu höchst unterschiedlichen Bewertungen. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Bilfinger auf "Hold" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Die Ergebnisse des vierten Quartals hätten die Erwartungen zwar leicht übertroffen, schrieb Analyst Craig Abbott in einer ersten Einschätzung. Der Ausblick des Industriedienstleisters sei allerdings recht mau.

Ganz anders die Commerzbank. Deren Analyst, Norbert Kretlow, empfiehlt Bilfinger weiterhin zum Kauf, mit einem Kursziel von 53 Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgüter (Ebita) habe im Schlussquartal 2017 die Erwartungen übertroffen, erklärt der Analyst. Die einzelnen Geschäftsbereiche des Industriedienstleisters hätten sich indes wie erwartet entwickelt. Das gelte auch für den Ausblick für 2018. Grundsätzlich unterstrichen die Resultate die Konzernerholung.

Aktie legt zu

Die Anleger sehen das offenbar ähnlich. Die im SDax notierte Bilfinger-Aktie legt am Morgen um über sechs Prozent zu und ist damit der stärkste Wert in dem Segment. Die Aktie war im jüngsten Minicrash unter Druck geraten, nachdem sie in den Vormonaten um fast ein Viertel gestiegen war.

lg

Darstellung: