Beyond Meat
Audio

Quartalszahlen vorgelegt Beyond Meat begeistert die Anleger

Stand: 07.06.2019, 08:24 Uhr

Der gefühlte Hype um vegane Burger spiegelt sich auch in den Verkaufszahlen wider. Beyond Meat konnte seine Erlöse im ersten Quartal um über 200 Prozent steigern. Dass das Unternehmen auch mehr Verluste gemacht hat, lässt die Anleger kalt - noch.

Die erst seit Anfang Mai an der Nasdaq notierte Aktie legte am Abend nachbörslich zeitweise um fast 20 Prozent zu. Dabei ist der Kurs seit der Erstnotiz bereits um 50 Prozent auf fast 100 Dollar gestiegen. Im Vergleich zum Ausgabepreis beträgt das Plus sogar sensationelle 300 Prozent.

Tatsächlich scheint das 2009 im kalifornischen El Segundo gegründete Unternehmen mit seinen Burgern auf pflanzlicher Basis den Nerv der Zeit getroffen zu haben. In Deutschland hat das Unternehmen mit seinen veganen Burgern, die bei der Großhandelskette Metro und seit kurzem auch beim Discounter Lidl verkauft werden, einen regelrechten Hype ausgelöst.

Umsatz klettert auf 40 Millionen Dollar

Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um satte 215 Prozent auf 40,2 Millionen Dollar steigern, wie Beyond Meat am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Verlust nahm zwar um knapp 16 Prozent auf 6,6 Millionen Dollar zu, dennoch übertrafen die Ergebnisse die Erwartungen und wurden am Markt freudig aufgenommen.

Die Firma, die Promis wie Microsoft-Mitgründer Bill Gates oder Hollywood-Star Leonardo DiCaprio zu ihren Investoren und Fürsprechern zählt, konnte beim Börsengang rund 240 Millionen Dollar erlösen und war dabei insgesamt mit knapp 1,5 Milliarden Dollar bewertet worden.

Zum Vergleich: Inzwischen hat inzwischen Beyond Meat einen Börsenwert von über 5,9 Milliarden Dollar erreicht. Auch wenn Finanzprofis angesichts der rasanten Kursrally vor Rückschlägen warnen, scheint zumindest ein Ende des starken Umsatzwachstums nicht in Sicht.

Traumhafte Wachstumsraten angepeilt

Für das laufende Geschäftsjahr zeigte sich Beyond Meat im Quartalsbericht zuversichtlich und stellte Erlöse in Höhe von 210 Millionen Dollar in Aussicht. Das wären 140 Prozent mehr als 2018. Zudem geht das Management davon aus, vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen die Gewinnzone zu erreichen.

Dabei soll auch der europäische Markt helfen. Beyond Meat hat dafür eine Partnerschaft mit dem niederländischen Fleischlieferanten Zandbergen ausgeweitet. Am Firmensitz von Zandbergen soll eine neue Produktionsstätte errichtet werden, die die erste von Beyond Meat außerhalb der USA wäre.

lg/dpa