Andreas Scheuer, (CSU) Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Rettungsfonds geplant Berlin stemmt sich gegen feindliche Übernahmen

Stand: 23.03.2020, 09:24 Uhr

Nach dem Kursabsturz einiger großer deutscher Konzerne geht die Sorge um vor feindlichen Übernahmen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) befürchtet Angriffe auf deutsche Infrastruktur- und Mobilitätsfirmen. Das will er verhindern.

Daimler gehört zu den Konzernen, die es mit am härtesten erwischt hat. Der Kurs hat sich seit Jahresbeginn mehr als halbiert. Mit etwas mehr als 22 Euro notiert das Papier so tief wie vor elf Jahren bei der Wirtschafts- und Finanzkrise. Damals stiegen die Scheichs aus Abu Dhabi, die Investmentgesellschaft Aabar, als Retter in der Not ein. Die Araber zahlten damals knapp zwei Milliarden Euro.

Wird Daimler zum Übernahmekandidaten?

Nun könnte Daimler wieder verstärkt Investoren anlocken. Das Unternehmen ist mit einer Marktkapitalisierung von 23 Milliarden Euro relativ billig zu haben. In Medienberichten wird der Stuttgarter Autobauer schon gar als möglicher Übernahmekandidat gesehen. Vor allem die beiden chinesischen Großaktionäre könnten die Kursschwäche dazu nutzen, ihre Anteile an Daimler aufzustocken.

Die Bundesregierung beobachtet die Situation mit Sorge. "Wir haben nicht nur einen viralen Angriff. Wir könnten auch einen Wirtschaftsangriff danach erleben", warnte Bundesverkehrsminister Scheuer in der "Süddeutschen Zeitung". Finanziell durch die Krise geschwächte Firmen könnten ins Visier internationaler Investoren geraten. Konkrete Namen nannte er keine.

Bundesverkehrsminister warnt vor Angriffen auf Infrastrukturfirmen

Besonders zwei Sektoren hält Scheuer für gefährdet: die Infrastruktur- und die Mobilitätsbranche. "Es gibt weltweites Interesse an deutschen Unternehmen in der Mobilität und Infrastruktur", sagte der CSU-Minister.

Um feindliche Übernahmen solcher wohl strategisch wichtiger deutscher Konzerne zu verhindern, plant Berlin Gegenmaßnahmen. Die Bundesregierung wolle dafür sorgen, "dass wir diese Pläne von außen abwehren", betonte Scheuer. Es gehe darum, "Wirtschaftskraft in Deutschland nach der Krise zu sichern".

Regierung will Rettungsfonds auf den Weg bringen

Das Bundeskabinett will deshalb am Montag ein großes Gesetzespaket verabschieden, das Unternehmen finanziell stützen und sie vor unerwünschten Übernahmen schützen soll. Das von der Bundesregierung geplante Hilfspaket solle die Unternehmen "auch vor unliebsamen Überraschungen" schützen, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der "SZ" mit Blick auf mögliche Übernahme-Versuche. Geplant ist unter anderem ein Rettungsfonds, der auch eine Beteiligung des Staats an in Not geratene Großunternehmen vorsieht. So könnte der Bund beispielsweise bei der Lufthansa an Bord gehen.

nb