US-Starinvestor Warren Buffett
Video

Warren Buffett immer reicher Berkshire-Aktie erstmals über 300.000 Dollar

Stand: 20.12.2017, 10:46 Uhr

Sie mögen sich bekanntlich nicht besonders, Donald Trump und Großinvestor Warren Buffett. Aber Trumps Steuerreform beschert Buffett und seiner Beteiligungsholding Berkshire Hathaway jetzt einen warmen Geldregen.

Denn Fakt ist, dass die Berkshire A-Aktie am Dienstag erstmals überhaupt an der altehrwürdigen New York Stock Exchange (NYSE) mehr als 300.000 Dollar gekostet hat. Der Tageshöchstkurs wurde mit 301.000 Dollar erreicht, am Ende schloss die Aktie aber bei 296.992 Dollar 0,8 Prozent leichter. Kein anderes Papier an der Wall Street kann bei diesen Höhen auch nur annähernd mithalten.

Berkshire Hathaway gehört damit auch absolut zu den teuersten Unternehmen weltweit mit einer Börsenbewertung von rund 490 Milliarden Dollar (413 Milliarden Euro). Allerdings ist die A-Aktie zwar absolut die teuerste Einzelaktie der Welt, Berkshire rangiert aber insgesamt hinter Techgiganten wie Google, Amazon oder Apple, der derzeitigen Nummer eins.

Trump machts möglich

Grund für den Geldsegen sind die Steuerpläne der Trump-Administration, die nur noch vom Repräsentantenhaus bestätigt werden müssen. Dort hat Trumps Partei, die Republikaner, eine klare Mehrheit, so dass die endgültige Verabschiedung wohl nur noch Formsache ist.

Donald Trump

Donald Trump. | Bildquelle: dpa

Das Gesetzeswerk bringt US-Unternehmen bekanntlich erhebliche Steuerentlastungen und im Beteiligungsportfolio von Berkshire sind überwiegend US-Unternehmen, die von den Neuregelungen profitieren.

Die Anleger fangen also folglich schon mal an zu rechnen und treiben den Kurs des Papiers nach oben. Seit Jahresanfang sind es schon gut 23 Prozent und damit mehr als der S&P 500, der rund 20 Prozent zulegte. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Buffett hat bei Trump nicht um Steuerentlastung gebeten, im Gegenteil:

"Wir haben viele Unternehmen, 60 oder 70. Ich glaube nicht, dass irgend eines davon wegen der Steuerbelastung international nicht wettbewerbsfähig ist", sagte Buffett dem Sender CNBC.

Es gibt auch noch eine B-Aktie

Selbst der extrem hohe Preis für die A-Aktien hat die Investoren nicht abgeschreckt. Üblicherweise wechseln nur wenige hundert Aktien am Tag den Besitzer. Seit dem Steuerentscheid werden auch mal 400 bis 500 Stücke umgesetzt, häufig werden mehr als 100 Millionen Dollar Gesamtumsatz erzielt.

Für diejenigen, denen die Aktie zu teuer ist, gibt es seit 1996 noch eine günstigere Variante, die kleiner gestückelte B-Aktie. Sie kostet derzeit knapp 200 Dollar und notiert damit ebenfalls auf Rekordniveau.

Drittreichster Mann der Welt

Bill Gates und Warren Buffett beim Zeitungswerfen während der Hauptversammlung von Berkshire Hathaway 2015

Duell oder Duett: Bill Gates und Warren Buffett. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Buffetts Geschichte ist schon öfter erzählt worden. Er stieg bei Berkshire Hathaway, einem ehemaligen Textilbetrieb, schon in den 60er Jahren ein. Die Berkshire-Hülle, an der der Altmeister mehr als 50 Jahre später immer noch 17 Prozent hält, gibt es immer noch. Nur finden sich in der Beteiligungsgesellschaft unter anderem so bekannte Namen wie Apple, Coca-Cola oder General Re. Buffett selbst, mittlerweile 87 Jahre alt, gilt mit einem Vermögen von 85,6 Milliarden Dollar hinter Amazon-Chef Jeff Bezos und Microsoft-Gründer Bill Gates als drittreichster Mann weltweit. Er residiert auch nicht an der Wall Street, sondern in seinem Geburtsort Omaha im ländlich geprägten Bundesstaat Nebraska - der ansonsten nicht als Nabel der Finanzwelt gilt, dem Buffett aber zu weltweiter Bekanntheit verholfen hat

rm

1/7

Buffetts neue Schätzchen Was neu ist im Depot

<b>Synchrony Financial</b><br />Buffetts Investmentvehikel Berkshire Hathaway hat im zweiten Quartal Anteile an Synchrony Financial erworben. Der US-Finanzdienstleister ist vor allem im Kreditkartensektor tätig. Berkshire besitze nun 17,5 Millionen Aktien an dem Finanzdienstleister mit einem Börsenwert von 521 Millionen Dollar.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate

Synchrony Financial
Buffetts Investmentvehikel Berkshire Hathaway hat im zweiten Quartal Anteile an Synchrony Financial erworben. Der US-Finanzdienstleister ist vor allem im Kreditkartensektor tätig. Berkshire besitze nun 17,5 Millionen Aktien an dem Finanzdienstleister mit einem Börsenwert von 521 Millionen Dollar.