Stefan De Loecker, Beiersdorf

Nivea-Hersteller profitiert vom Rekordsommer Neuer Chef bei Beiersdorf

Stand: 15.10.2018, 15:23 Uhr

Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf bekommt einen neuen Chef: Stefan De Loecker, der bereits seit sechs Jahren im Vorstand sitzt, löst ab Januar Stefan Heidenreich als neuen Konzernlenker ab. Ihn erwarten prächtige Zahlen - trotz oder gerade wegen des heißen Jahrhundertsommers.

Bisher kümmerte sich De Loecker um die Wachstumsstrategie des Dax-Konzerns. Anfang Juli hatte der Aufsichtsrat den Belgier zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden bestellt und ihm damit die Kronprinzen-Rolle zugewiesen.

Stefan F. Heidenreich, Vorstandsvorsitzender Beiersdorf

Stefan F. Heidenreich. | Bildquelle: Unternehmen

Als neuer Chef beerbt der 51-Jährige Stefan F. Heidenreich, der das Unternehmen seit 2012 geführt hatte. Bereits im Juni hatte die Hamburger Firma den Abgang des langjährigen Vorstandsvorsitzenden bis spätestens mit Ablauf seines Vertrags Ende 2019 angekündigt, nun geht der Führungswechsel doch früher und schon zum Jahresende 2018 über die Bühne.

Der Aufsichtsrat dankte Heidenreich für seine Jahre an der Beiersdorf-Spitze "voller energischer und sehr guter Arbeit". Über ein vorzeitiges Ausscheiden Heidenreichs war wiederholt spekuliert worden: Angeblich gab es Meinungsverschiedenheiten mit der Familie Herz, die über die Tchibo-Mutter Maxingvest die Mehrheit an Beiersdorf hält. Heidenreich hatte die Gerüchte dementiert. In den sieben Jahren unter Heidenreich hat sich der Wert von Beiersdorf verdoppelt.

Rekordsommer lässt Umsatz steigen

Nivea-Produkte von Beiersdorf

Nivea-Produkte von Beiersdorf. | Bildquelle: Unternehmen

De Loecker lobte Beiersdorf als ein "herausragendes Unternehmen mit großem Potenzial". Damit könnte er mit Blick auf die Geschäfte in den letzten Wochen Recht haben, denn der heiße Sommer bescherte Beiersdorf bei einigen Produkten einen Absatzsprung. Während Trockenheit und Hitze zahlreichen Konzernen, wie dem Zuckerproduzenten Südzucker, dem Reiseveranstalter Thomas Cook, dem Online-Händler Zalando oder auch Saturn und Media Markt, Gewinnrückgänge und Kurseinbrüche der Aktien bescherte, liefen die Geschäfte des Hamburger Kosmetikherstellers mit Sonnencreme, Deodorants und Luxuskosmetik prächtig.

Allein in Deutschland sei der Umsatz mit Sonnenschutzmitteln um 20 bis 30 Prozent gestiegen, sagte Heidenreich laut Reuters. Im August hatte das Unternehmen im Hinblick auf die Halbjahreszahlen die Umsatzprognose 2018 von vier auf fünf Prozent angehoben. Daraufhin hatte auch die Aktie um fast drei Prozent zugelegt und war auf das Rekordhoch von 101,75 Euro gestiegen.

Anleger reagieren verhalten auf Wechsel an der Spitze

Die Nachricht zur Neubesetzung an der Vorstandsspitze bewegte die Aktien von Beiersdorf kaum. Zur Stunde verlieren die Papiere um 0,25 Prozent leicht an Wert und liegen bei 89,40 Euro pro Titel.

tb