Elon Musk
Audio

„Menschen sind unterbewertet“ Bei Tesla stehen die Bänder still

Stand: 17.04.2018, 08:32 Uhr

Zu viele Roboter verderben die Produktion: Tesla-Chef Elon Musk hatte bereits eingeräumt, es mit der Automatisierung übertrieben zu haben. Jetzt wird die Herstellung des Models 3 erneut gestoppt - zu einem ziemlich schlechten Zeitpunkt.

Für den Elektroauto-Bauer Tesla kommt der Produktionsstopp äußerst ungelegen, da das Unternehmen große Hoffnungen auf das Model 3 setzt - den Zeitplan bislang aber massiv verfehlt hat. Firmenchef Musk wollte die Produktion eigentlich bereits zum Ende 2017 auf 5.000 Wagen pro Woche gebracht haben. Dieses Ziel wurde jüngst auf Ende Juni verschoben. Ende März fertigte Tesla gut 2.000 Model 3 wöchentlich.

Elon Musk stellt am 28. 7. 2017 den neuen Tesla Model 3 vor

Elon Musk stellt den neuen Tesla Model 3 vor. | Bildquelle: picture alliance / Andrej Sokolow/dpa

„Ein verrücktes Netzwerk von Laufbändern“

Was ist gerade bei Tesla los? Elon Musk, einer der erfolgreichsten Elektronikpioniere aus dem Silicon Valley, hatte jüngst in einem Interview mit dem TV-Sender CBS bestätigt, dass Roboter die Fertigung in einigen Fällen verlangsamt hätten. "Wir hatten dieses verrückte, komplexe Netzwerk von Laufbändern. Und es funktionierte nicht, also sind wir es losgeworden." Später fügte er via Twitter eine faszinierende Erkenntnis dazu:

»"Ja, die übertriebene Automatisierung bei Tesla war ein Fehler. Um genau zu sein, mein Fehler. Menschen sind unterbewertet."«

Elon Musk

Auch über das Model 3 äußerte sich der Mann, dem sonst das Meiste zu gelingen scheint: Zu viele neue Technologien seien auf einmal reingepackt worden. "Das hätte gestaffelt werden müssen", findet der Tech-Milliardär Musk heute. Das Model 3 soll mit einem Preis von 35.000 Dollar vor Steuern und Vergünstigungen Elektromobilität aus der Nische in einen breiteren Markt bringen. Tesla bekam über 400.000 Reservierungen für das Fahrzeug, müht sich aber seit dem offiziellen Produktionsstart im Sommer 2017, diese abzuarbeiten.

Verschärfter Wettbewerb

Jetzt ruhen die Bänder für vier bis fünf Tage, wie Newsseite „Buzzfeed“ am Montagabend (Ortszeit) unter Berufung auf Mitarbeiter berichtet hat. Ende Februar war die Produktion schon einmal ausgesetzt worden. Eine solche Pause sei nichts Ungewöhnliches und nötig, um die Automation zu verbessern, erklärte ein Tesla-Sprecher.

Die US-Bank JPMorgan rät unterdessen, die Tesla-Papiere unterzugewichten. Gerade die deutschen Autobauer hätten zuletzt eine zunehmend aggressive Haltung eingenommen mit Blick auf ihre Pläne für den Einsatz von Elektrobatterien. Der Wettbewerb für Tesla könnte sich daher deutlich verschärfen.

ts

1/20

Die wichtigsten Stationen im Leben von Elon Musk Erst gemobbt, dann vergöttert

Klein-Elon Musk mit Telefonhörer

Das frühreife Kind
Am 28. Juni 1971 erblickt Elon Musk in Südafrika das Licht der Welt. Er wächst in wohlhabenden Verhältnissen auf. Sein Vater ist Ingenieur, seine Mutter hat eine Praxis als Ernährungsberaterin. Elon ist neugierig und frühreif. Manchmal verfällt der kleine Junge in eine Art Trance, dann hört er nicht mehr hin. Ärzte machen Tests mit ihm und beschließen, seine Polypen herauszunehmen. Das ändert nichts.