Edwin E. Aldrin mit US-Flagge auf dem Mond
Audio

50 Jahre Mondlandung Mit dem Dow zu den Sternen

Stand: 09.07.2019, 11:05 Uhr

Juli 1969: Drei Tage dauerte der Rückflug vom Mond. Die Apollo 11-Crew hatte viel Zeit. Abwechslung versprach der Stand des Dow Jones, den sie vom Kontrollzentrum in Houston erfragten. Man kann den Astronauten nur wünschen, dass sie investiert waren...

Am 22. Juli, einen Tag nachdem sie den Mond wieder verlassen hatten, war der Dow Jones zunächst leicht gestiegen, dann jedoch im Laufe des Tages um elf Punkte gesunken. Michael Collins, Astronaut der Apollo 11, sagte dazu trocken: "Bei jedem Flug muss ja was schief gehen."

Bruce McCandless im Kontrollzentrum versuchte ihn aufzuheitern und meinte, dass man hier auf der Erde vermute, dass der morgendliche Anstieg auf ihre erfolgreiche Mission zurückzuführen sei. Collins erwiderte: "Hauptsache wir werden nicht für das Fallen des Dow Jones verantwortlich gemacht."

In 50 Jahren gewaltig gestiegen

Dow Jones Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum 10 Jahre
Kurs
27.054,14
Differenz relativ
+0,16%

Der führende US-Aktienindex dümpelte im Juli 1969 zwischen 800 und 850 Punkten. Heute, 50 Jahre nach der ersten Mondlandung, steht der Dow Jones bei 26.800 Punkten. Ob die Astronauten US-Aktien im Depot hatten, ist nicht bekannt. Wenn ja, hätten ihre Depots in den 50 Jahren um über 3.000 Prozent an Wert gewonnen.

Tonbänder lagen verstaubt im Keller

Die Tonbänder mit der Kommunikation zwischen den Astronauten und dem Kontrollzentrum der NASA in Houston sind einzigartige Zeitzeugnisse. Lange Zeit lagen sie verstaubt im Keller. Vor ein paar Jahren hat sich die Universität von Texas in Dallas zur Aufgabe gemacht das Material zu digitalisieren.

Es umfasst alle Tonaufnahmen der Apollo 11-Mission, den größten Teil der Apollo 13, Apollo 1 und Gemini 8-Missionen. Die Mitschnitte der Apollo 11 wurden nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ins Internet gestellt.

Die Gespräche der einzelnen Apollo-Programme zwischen den Astronauten und dem Kontrollzentrum können auf der Seite der NASA nachgelesen werden.

sts