Fahnen mit BayWa-Schriftzug

BayWa von Krise verschont

Stand: 06.08.2020, 14:48 Uhr

Der Münchner Agrarhändler BayWa ist von der Corona-Krise bisher weitgehend verschont geblieben. Die Umsätze gingen im zweiten Quartal zwar leicht von 8,4 auf 8,2 Milliarden Euro zurück, das operative Ergebnis legte aber von 52,2 auf 53,8 Millionen Euro zu. Unter dem Strich blieb allerdings nicht viel übrig: Der Gewinn schrumpfte 0,4 Millionen Euro, nach 1,9 Millionen vor einem Jahr.

Größter Bereich ist nach wie vor das Agrargeschäft, dazu zählen unter der Handel mit Getreide und Saatgut, Obst und Landmaschinen. Die Pandemie geht mit einer international gestiegenen Nachfrage nach Obst einher, auch Landmaschinen verkauften sich gut. Und einen für das SDax-Unternehmen positiven Effekt hat Corona auch im Baustoffhandel und in den konzerneigenen Bau- und Gartenmärkten: Da viele Menschen nicht oder nur kurz in den Urlaub fahren, setzte die BayWa mehr Baustoffe und Gartenprodukte ab.