Bayer-Logo und Roundup-Packung, Glyphosat
Audio

Bayer wird von Top-Investor hart angegangen

Stand: 10.04.2019, 16:34 Uhr

Das Sparkassen-Fondshaus Deka übt schwere Kritik an der Monsanto-Übernahme des Bayer-Konzerns. Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei der Deka, erklärte, dass man angesichts der erheblichen Vermögens- und Reputationsschäden für Bayer nicht mehr von einer erfolgreichen Akquisition sprechen könne.

Die Deka ist der zweitgrößte deutsche Einzelinvestor bei Bayer nach der Fondsgesellschaft DWS und steht nach eigenen Angaben auf Platz zehn der größten Geldgeber des Pharma- und Chemiekonzerns. Speich spricht von einer "desaströsen" Wertentwicklung bei dem Unternehmen. Die 63 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Monsanto im vergangenen Sommer hat Bayer gut 37 Milliarden Euro an Börsenwert gekostet. Aktuell ist der Konzern noch knapp 57 Milliarden Euro wert - und damit umgerechnet etwa so viel, wie er für Monsanto gezahlt hat.