Zentrale der Bayer AG in Leverkusen

Bayer kritisiert Glyphosat-Verbot der Bundesregierung

Stand: 04.09.2019, 14:45 Uhr

Bayer hat das geplante Glyphosat-Verbot kritisiert. Vorstandsmitglied Liam Condon erklärte in einer Stellungnahme, dass der heutige Beschluss der Bundesregierung, bis Ende 2023 aus dem Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat auszusteigen, die Tatsache ignoriere, dass Glyphosat bei ordnungsgemäßer Anwendung sicher sei.

Zugleich stellte er klar, dass der Glyphosat-Umsatzanteil der Bayer CropScience in Deutschland unter fünf Prozent liege. Der prozentuale Anteil Europas am Gesamtumsatz liege unter zehn Prozent.

Der Bund will den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat auch zum Schutz von Insekten bis Ende 2023 komplett verbieten. "Die Zulassungsvoraussetzungen neuer Pflanzenschutzmittel werden zudem verschärft", kündigte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner an.