Brunnenbohrung in Amman Jordanien
Video

Gewinnwarnung & Wertberichtigung Bauer: Kursrakete stürzt ab

Stand: 09.01.2018, 09:31 Uhr

Für den ehemaligen SDax-Konzern Bauer kommt es heute knüppeldick: Der Bau- und Maschinenbau-Konzern spricht wegen einer Wertberichtigung im Zusammenhang mit einem Rechtsstreit eine Gewinnwarnung aus. Die Anleger reagieren heftig.

Bauer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,98
Differenz relativ
-6,91%

Die Bauer-Aktien brechen nach der Gewinnwarnung am Dienstag um fast zwölf Prozent auf 27 Euro ein. Anleger, die schon längere Zeit investiert sind werden den Rückschlag allerdings gut verschmerzen können, denn in den vergangenen zwölf Monaten hatte die Aktie bis heute ein Plus von mehr als 120 Prozent verbuchen können. Noch im April des vergangenen Jahres musste man für das Papier weniger als 15 Euro bezahlen.          

Ein Bahnhof in Hongkong

Wegen einer Wertberichtigung im Zusammenhang mit einem Rechtsstreit rechnet das Management für 2017 nun mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von etwa 65 Millionen Euro. Bisher war ein Ebit von rund 75 Millionen Euro in Aussicht gestellt worden. Das Schiedsgerichtsverfahren bezog sich Unternehmensangaben zufolge auf ein Projekt in Hongkong.

Bauer-Chef Thomas Bauer

Bauer-Chef Thomas Bauer. | Bildquelle: Unternehmen

Ein verbundenes Unternehmen der Bauer-Gruppe habe in den Jahren 2011 und 2012 große Baumaßnahmen zur Errichtung eines unterirdischen Bahnhofs durchgeführt. Durch das Urteil erwartet der Vorstand, dass Vergütungsansprüche dieses Unternehmens in der Bilanz in einer Größenordnung von etwas über 20 Millionen Euro wertberichtigt werden müssen. Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 werden am 12. April veröffentlicht.

Kursverluste überzogen

Bauer: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
16,98
Differenz relativ
-6,91%

Bei der Belastung handelt es sich um einen Einmaleffekt, der laut dem Unternehmen keinen Einfluss auf die künftige Ertragskraft hat. Aus operativer Sicht sei das Geschäftsjahr 2017 deutlich positiver verlaufen als in den Vorjahren. Auch der Auftragsbestand sei für die Zukunft auf sehr gutem Niveau. Vor diesem Hintergrund erschienen die deutlichen Kursverluste ein wenig überzogen, sagte ein Händler.

ts