Basf Ludwigshafen

Aktie legt zu BASF: Grünes Licht aus Brüssel

Stand: 18.01.2019, 14:42 Uhr

Seit ihrem Tief im Dezember hat die BASF-Aktie gut zehn Prozent zugelegt. Wirklich überraschend ist das nicht, entpuppt sich doch der als behäbig geltende Konzern als erstaunlich investitionsfreudig.

So hat die EU-Kommission ie Übernahme des Polyamidgeschäfts der belgischen Solvay nun genehmigt. Die Kommission gab dem 1,6 Milliarden Euro schwerem Deal am Freitag unter Auflagen grünes Licht.

Die von den beiden Konzernen angebotenen Zugeständnisse beseitigten die wettbewerbsrechtlichen Bedenken, teilte die Behörde mit. Dazu gehörten anderem der Verkauf von Solvay-Produktionsanlagen in Frankreich, Polen und Spanien an einen einzigen Käufer, die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmen sowie langfristige Lieferverträge über das wichtige Nylon-Vorprodukt Adiponitril.

Besserer ZUgang zu neuen Märkten

BASF will mit dem Kauf sein Geschäft mit technischen Kunststoffen für die Industrie erweitern und zugleich den Zugang zu den Wachstumsmärkten in Asien und Südamerika ausbauen. Es ist die erste größere Übernahme seit dem Kauf der Frankfurter Chemetall 2016 für rund 3,2 Milliarden Dollar.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass BASF eine zwei Milliarden Euro schwere Investition in Indien plant. Im dortigen Bundesstaat Gujarat soll eine Chemikalien-Produktionsanlage errichtet werden. Eine Machbarkeitsstudie soll bis Ende dieses Jahres fertig sein.

Aktie hochgestuft

Blick bei Nacht auf das BASF-Werk Ludwigshafen

BASF-Werk Ludwigshafen. | Bildquelle: picture alliance / dpa

An der Börse kommen die Meldungen gut an. Die BASF-Aktie legt am Freitag um über drei Prozent zu und ist damit eine der stärksten Werte im Dax. Befeuert werden die Papiere auch von einer Studie der Baader Bank.

Die hat das Papier von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 65 Euro belassen. 2018 hätten sich die europäischen Chemiewerte wegen Wachstumssorgen schwächer als der Markt entwickelt, schrieb Analyst Markus Mayer. Er rechnet für 2019 zwar mit einer nachlassenden Dynamik, aber nicht mit einer Rezession.

Für die BASF-Aktie sprächen die günstige Bewertung, die hohe Dividendenrendite von fünf Prozent und die sinnvolle neue Unternehmensstrategie. Da die Konsensschätzungen weiter sinken dürften, reiche es aber nicht für eine Kaufempfehlung.

lg