Barrick Gold-Mine in San Juan, Argentinien

Dividende steigt Barrick im Goldrausch

Stand: 07.11.2019, 13:25 Uhr

Barrick Gold steigerte die Produktion und profitiert kräftig vom anziehenden Goldpreis und erzielte im abgelaufenen Quartal satte Gewinne. Auch die Anleger werden etwas davon haben.

Der kanadische Bergbaukonzern steigerte die Goldproduktion im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent. Ein Riesenplus gelang beim realisierten Goldpreis: Im Vorjahr lag der Preis bei 1.216 Dollar per Unze, zuletzt waren es 1.476 Dollar.         

Das schlägt sich natürlich in der Bilanz nieder: Der Umsatz kletterte um 46 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Dollar. Das ist etwas mehr als Experten erwartet hatten. Der Nettogewinn machte einen Riesensatz auf 2,3 Milliarden Dollar.

Im Vorjahr hatte noch ein Verlust von 412 Millionen in den Büchern gestanden. Ein einmaliger Sondereffekt in Bezug auf die Turquoise-Ridge-Mine hat den Gewinn derart nach oben getrieben.   

Die Dividende steigt

Im Vergleich zum Vorquartal stieg auch die Kupferproduktion um 15 Prozent. Kupfer gilt als zukunftsträchtiges Industriemetall, weil es in den Batterien der Elektroautos verwendet wird. Fachleute gehen deshalb davon aus, dass die verstärkte Elektromobilität den Preis nach oben treiben wird.  

Das gute Ergebnis hat Auswirkungen auf die Dividende: Für das dritte Quartal sollen fünf Cent ausgezahlt werden. Im Vorquartal waren es noch vier Cent.  

ts

1/12

In Gold anlegen - aber richtig Barren oder Zertifikate

Goldener Topf voller Geldstücke

Physisches Gold
Die klassische und älteste Methode für Goldinvestments ist das physische Gold. Hier bieten sich einerseits Barren als auch Münzen an. Für Anleger in physischem Gold ist der Goldpreis in Euro maßgeblich. Für das Anlageergebnis spielt also der Euro-Dollar-Kurs eine große Rolle: Ist der Euro schwach, gewinnt der Anleger verglichen mit der international betrachteten Goldnotierung in Dollar etwas dazu - und umgekehrt.