Wirecard-Schriftzug

BaFin nimmt sich Wirecard vor

Stand: 12.05.2020, 11:27 Uhr

Wie die Finanzaufsicht BaFin auf ihrer Jahrespressekonferenz bestätigte, nimmt sie Aussagen von Wirecard vor Veröffentlichung des Sonderprüfungsberichts unter die Lupe. Die BaFin analysiere mit Hochdruck den KPMG-Bericht und ob es im Vorfeld irreführende Angaben des Zahlungsdienstleisters gegeben habe. "Sobald wir Anhaltspunkte dafür finden, werden wir unverzüglich Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft stellen", sagte Elisabeth Roegele, Chefin der BaFin-Wertpapieraufsicht. BaFin-Chef Felix Hufeld ließ offen, ob bei Wirecard auch Sonderprüfungen - das schärfste Schwert der BaFin - stattgefunden haben oder derzeit laufen.

Bei dem Dax-Konzern konnte die Sonderprüfung zu Bilanzfälschungsvorwürfen zentrale Fragen nicht beantworten. Der Wirtschaftsprüfer KPMG teilte zu den Geschäftsjahren 2016 bis 2018 mit, dass wesentliche Unterlagen fehlten. Deswegen konnten die Prüfer auch nicht feststellen, ob den entsprechenden Buchungen auch reale Umsätze entsprechen.