China: Kunden sehen sich zum Verkauf angebotene VW-Fahrzeuge an.

Autonachfrage in China gebremst

Stand: 08.07.2020, 16:54 Uhr

Die chinesischen Autokäufer haben sich im Juni wieder zurückgehalten und damit die Erholung nach dem Corona-Lockdown etwas gebremst. Im Vormonat verkauften die Händler 1,68 Millionen Pkw, SUV und kleinere Mehrzweckfahrzeuge an die Endkunden und damit 6,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Mittwoch in Peking mitteilte. Allerdings lagen die Verkäufe 2,6 Prozent höher als noch im Mai.

China ist der mit Abstand wichtigste Einzelmarkt der deutschen Autokonzerne Volkswagen (inklusive Audi und Porsche), Daimler und BMW. Die Covid-19-Pandemie hatte in China früh im Jahr das Wirtschaftsleben lahmgelegt, allerdings fuhren die Autofabriken auch früher als in Europa und Nordamerika wieder hoch, auch die Händler haben seit längerem wieder geöffnet.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
55,23
Differenz relativ
-1,60%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
134,00
Differenz relativ
-0,70%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
40,61
Differenz relativ
-0,49%