VW Golf 8

Um Verkäufe zu stimulieren Autoindustrie will Kaufprämie

Stand: 20.04.2020, 07:50 Uhr

Angesichts des dramatischen Einbruchs der Neuzulassungen im März und der schließungsbedingt noch schlechteren Zahlen im April fordern die Autobauer nun eine Kaufprämie, um den Kauf von Neuwagen wieder anzukurbeln.

Nach mehreren Wochen Stillstand wollen die deutschen Autobauer in dieser Woche die Produktion wieder hochfahren. Auch Autohäuser dürfen in weiten Teilen des Landes wieder öffnen. Weil dennoch nicht zu erwarten ist, dass die Kunden plötzlich in Scharen neue Autos kaufen, fordern die Hersteller die Einführung einer Art Kaufprämie, um die Nachfrage zu stimulieren.

"In dieser Situation sollte eine Prämie breit angelegt sein und auch moderne Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor umfassen", sagte der bei der Marke VW fürs Tagesgeschäft zuständige Manager Ralf Brandstätter im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Die bisherige Förderung von Elektrofahrzeugen sollte fortgesetzt werden", sagte Brandstätter. Ein neues Fördermodell könnte sich an eingesparten Emissionen des klimaschädlichen Abgases Kohlendioxid (CO2) orientieren. "Wir gehen damit aus der Krise hinaus und hinein in die grüne Transformation."

Zustimmung von den Ländern

Auch BMW-Chef Oliver Zipse wird im Handelsblatt mit der Aussage zitiert: "Wir sehen in einer Innovationsprämie eine doppelte Chance: Sie kann als Konjunkturmaßnahme die Wirtschaft ankurbeln und gleichzeitig den Umstieg der Kunden auf klimaschonende Technologien beschleunigen“.

Zustimmung erhalten die Autobauer von den Landespolitikern. So hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) für mehr staatliche Unterstützung für die von der Corona-Krise schwer getroffene Autobranche ausgesprochen. "Unsere Automobilwirtschaft braucht schnell Perspektiven für Umsatz, Liquidität und Wachstum", sagte Laschet.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
132,02
Differenz relativ
-1,48%
Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
40,01
Differenz relativ
-1,49%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
54,51
Differenz relativ
-1,30%

Neuer Autogipfel im Mai

"Wir werden sehr bald über intelligente Impulse für Investitionen sprechen müssen." In diesem Zusammenhang fordert der Politiker einen baldigen Autogipfel. Die in der vergangenen Woche beschlossene Öffnung der Autohäuser könne nur dann Wirkung entfalten, wenn nun auch die digitale Zulassung und schnelle Genehmigungen für den Bau von Ladesäulen folgen", sagte Laschet weiter.

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich bereits für Anreize beim Autokauf ausgesprochen. Baden-Württembergs Regierungssprecher Rudi Hoogvliet sagte dem "Handelsblatt": "Sicherlich wird ein umfassendes Konjunkturpaket erforderlich sein – auch für die Automobilindustrie“.

Berichten zufolge soll es am fünften Mai eine Telefonkonferenz der Vorstandschefs der drei großen Autohersteller mit Angela Merkel geben. Bereits Anfang April hatte es einen derartigen "Gipfel" gegeben, an dem auch Verbandspräsidentin Hildegard Müller sowie Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier teilnahm.

Ohne Staatshilfe geht es nicht

Denn die Autoindustrie ist überzeugt, dass es ohne massive politische Hilfe nicht möglich sein wird, die Krise zu überwinden. Denn nach dem Einbruch der Neuzulassungen im März um die Hälfte droht Branchenexperten zufolge ein noch dramatischerer Rückgang im April.

Wegen des fast flächendeckenden Stillstands im April rechnet Peter Fuß, Partner bei dem Beratungsunternehmen EY mit einem Minus von 70 Prozent. "Den April kann die Branche also weitgehend abschreiben".

Lieferketten wieder hochfahren

Hinzu kommt: "Wer arbeitslos ist oder in Kurzarbeit, wird sich kein neues Auto leisten. Und auch bei gewerblichen Neuzulassungen werden wir weiterhin starke Einbußen sehen, denn massive Umsatzrückgänge werden sehr viele Unternehmen zum Sparen zwingen," so Fuß.

B5-Moderator Gabriel Wirth
Audio

B5 Börse 08.18 Uhr: Rufe nach Auto-Förderprämien

Doch auch die Autobauer selbst müssen zunächst dafür sorgen, dass die Produktion ohne Unterbrechung der Lieferketten, wieder hochgefahren werden kann. Dramatisch ist die Lage vor allem in Spanien und Italien. Allein der VW-Konzern hat bis zu 800 Lieferanten in beiden Ländern, die rund 20.000 Komponenten liefern. Das Fehlen von wenigen Teilen kann in Deutschland ganze Werke stilllegen.

lg