Video

Aktie legt leicht zu Aurelius verdreifacht Ergebnis

Stand: 10.08.2017, 11:51 Uhr

Die neuen Zahlen von Aurelius kommen an der Börse gut an. Die Aktie notiert dennoch weit unter ihrem Rekordhoch vom März.

Das im Jahr 2006 gegründete Unternehmen konnte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2017 auf 2.282,9 Millionen Euro steigern. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist dies ein Anstieg um 66 Prozent. Das Ebitda konnte sich auf 303 Millionen Euro mehr als verdreifachen. Auch für das laufende dritte Quartal rechnet die Beteiliungsfirma aufgrund der Rekordverkäufe von Secop und Getronics weiterhin mit positiven Ergebniseffekten.

Mit dem Verkauf von Getronics erlöste Aurelius 220 Millionen Euro und mit Secop 185 Millionen Euro. Der Vorstand ist daher weiter positiv gestimmt und rechnet mit einem Rekordergebnis für das aktuelle Gesamtjahr 2017. Die Baader Bank sieht sich ihrer Einschätzung zur Aktie bestätigt und belässt das Papier auf "Buy" mit einem Kursziel von 55,90 Euro. In einem schwachen Gesamtmarkt kann die Aurelius-Aktie am Donnerstag etwas Boden gutmachen.

Droht noch eine Attacke?

Anleger sollten sich aber eines speziellen Risikos bei Aurelius bewusst sein. Der Short Seller Gotham City Research hatte das Unternehmen seit Ende März mehrfach attackiert und unter anderem seine Gewinne angezweifelt sowie einen sehr niedrigen Substanzwert errechnet. Daraufhin halbierte sich der Kurs von Aurelius und fiel unter die Marke von 35 Euro.

Die letzte Attacke, die sich auf eine fragwürdige Angabe über den Doktortitel von Aurelius-Chef Dirk Markus bezog, datiert vom 27. April dieses Jahres. Weiter wurde kritisiert, dass der Manager keine Angaben zu seinem Aktienbesitz mache. Da das Ganze unter dem Titel "Part I" veröffentlicht wurde, sind weitere Attacken durchaus denkbar.