Aumann, Drahtlackiertechnik

Aumann erwartet ein anspruchsvolles Jahr

Stand: 27.05.2020, 15:22 Uhr

Die Krise der weltweiten Autoindustrie wegen Corona hatte im abgelaufenene Quartal erstmals auch einen moderaten Einfluss auf den Spezialmaschinenbauer Aumann, der unter anderem Zulieferer für Elektromotoren ist. So fiel der Auftragseingang im Jahresvergleich um 8,2 Prozent auf 38,6 Millionen Euro. Der Umsatz lag bei 48,1 Millionen Euro, wobei der Bereich E-Mobility um 11,8 Prozent auf 29,8 Millionen Euro zulegte, der Classic-Bereich hingegen um 55,1 Prozent sank.

Das Ebitda betrug 1,5 Millionen Euro, was einer Ebitda-Marge von 3,2 Prozent entspricht. Der Jahresauftakt zeige, dass 2020 für Aumann ein anspruchsvolles Jahr werde. Das Management sehe sich insgesamt aber in der Krise gut positioniert, hieß es weiter. Die Aktie ist im Prime Standard der Frankfurter Börse enthalten.