Erdölraffinerie in Saudi-Arabien

Auf der Suche nach Preis und Börsenplatz Aramco-Börsengang versandet?

Stand: 12.03.2018, 15:20 Uhr

Es sollte der größte Börsengang der Welt werden und viele Experten hatten ihn noch im laufenden Jahr erwartet. Doch der Stapellauf des saudischen Ölriesen Aramco scheint nun noch auf sich warten zu lassen.

Bereits seit zwei Jahren gibt es mehr oder weniger konkrete Pläne für ein Mega-IPO aus dem Ölförderland Nummer eins. Der Börsengang des staatlichen saudi-arabischen Ölkonzerns Aramco sollte Maßstäbe setzen, vor allem was die Größe angeht. Nach Informationen der "Financial Times" (FT) könnten es die Größenvorstellungen sein, weswegen die Aramco-Aktie weiter auf sich warten lässt.

"Nicht sehr wahrscheinlich"

Mohammed bin Salman

Mohammed bin Salman. | Bildquelle: picture alliance / AP Photo

Laut der Zeitung haben die Berater und Banken Probleme die Preisvorstellung des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zu realisieren: Zwei Billionen Dollar solle Aramco zum Start auf die Börsenwaage bringen, so das Gebot des Herrschers laut FT. Diesen Preis zu erreichen sei aber derzeit "nicht so einfach", zititert die Zeitung einen eingeweihten Banker. Ein Börsendebüt noch 2018 gilt damit als "nicht sehr wahrscheinlich".

Eine Platzierung von Aktien des weltgrößten Ölkonzerns in diesem Jahr an einer Börse außerhalb Saudi-Arabiens sei nicht wahrscheinlich heißt es deswegen. Offiziell will Saudi-Arabien noch immer in diesem Jahr rund fünf Prozent des Unternehmens an die Börse bringen. Der Börsengang soll Berichten zufolge ein Volumen von rund 100 Milliarden Dollar haben und wäre damit der größte der Welt.

Prestige, um (fast) jeden Preis

Mit den erlösten Milliarden will sich das Land weniger abhängig vom Ölmarkt machen, der noch immer der wichtigste Anker der saudischen Volkswirtschaft ist. Symbolisch dafür steht auch das Prestige-Projekt "Neom", eine Kunststadt mitten in der Wüste, die als Technologiezentrum des Landes dienen soll.

Auch über den Ort des Börsengangs herrscht im Frühjahr 2018 noch Rätselraten. Laut der Zeitung hat die Londoner Börse weiter gute Chancen auf die Platzierung. Weiterhin sind laut Experten aber auch Hongkong und New York im Gespräch für den Mega-Deal.

AB