Apple-Logo
Audio

Aktie legt nach Zahlen zu Apples iPhone-Story geht weiter

Stand: 01.08.2018, 07:57 Uhr

Erleichterung auf dem Börsenparkett: Der iPhone-Hersteller hat mit seinem Zahlenwerk zum abgelaufenen Quartal die Erwartungen überwiegend übertroffen, vor allem dank seines iPhone X. Der Börsenwert von Apple nähert sich einer magischen Marke.

Mit rund 960 Milliarden Dollar war das Unternehmen an der Börse am Abend so viel wert wie noch nie - und könnte bald die Marke von einer Billion Dollar überschreiten. Dabei liefert sich Apple ein Duell mit dem Internet-Konzern Amazon.

Milliardengewinne über Erwartungen

Verantwortlich für den weiteren Wertzuwachs waren rundum gute Geschäftsergebnisse, die Apple-Chef Tim Cook am Abend nach US-Börsenschluss präsentierte. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni stieg bereinigte Gewinn je Aktie um 40 Prozent auf 2,34 Dollar. Der Umsatz legte um 17 Prozent auf 53,3 Milliarden Dollar zu. Unter dem Strich verdiente Apple netto 11,5 Milliarden Dollar hängen. Beide Kennzahlen lagen über den Schätzungen von Analysten.

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
169,71
Differenz relativ
+0,89%

Bei der Zahl der verkauften iPhones blieb man mit 41,3 Millionen Geräten zwar leicht hinter den Prognosen zurück. Der Preis je iPhone stieg aber unerwartet deutlich von durchschnittlich 694 auf 724 Dollar. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Apple-Kunden vor allem bei den Modellen iPhone 8 und dem Luxusmodell iPhone X zugriffen, die in Deutschland mindestens 800 Euro kosten.

Inzwischen ist Apple nach Berechnungen von Marktforschern aber nicht mehr die Nummer zwei im Smartphone-Markt nach Samsung. Der chinesische Konzern Huawei habe sich im vergangenen Quartal mit 54,2 Millionen verkauften Geräten dazwischen geschoben, berichtete die Analysefirma IDC. Samsung kam nach IDC-Schätzungen auf 71,5 Millionen Smartphones.

Auch andere Geschäftsbereiche hoch profitabel

Auch die "übrigen" Geschäftsbereiche entwickelten sich im Quartal überwiegend gut. Der Dienste-Bereich, zu dem unter anderem die Erlöse mit Apps, Online-Speicher und dem Musik-Angebot Apple Music gehören, wuchs um 31 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. Apple Music hat inzwischen mehr als 50 Millionen Nutzer, wenn man diejenigen in der kostenlosen Testphase einrechne, sagte Cook.

Der iPad-Absatz legte um ein Prozent auf 11,55 Millionen Geräte zu. Die Verkäufe der Mac-Computer gingen zwar um 13 Prozent auf 3,7 Millionen Geräte zurück. Der Umsatz sank aber lediglich um fünf Prozent - was von einem höheren Anteil der teureren Pro-Modelle zeugt.

Apple Pay startet in Deutschland

Audio allgemein - Startbild
Audio

Tech-Aktien überteuert?

Nicht zuletzt kündigte Apple den Start seines Bezahlsystems auch in Deutschland bis Ende des Jahres an. In vielen anderen europäischen Ländern hat Apple den Dienst bereits eingeführt. Bei Apple Pay können ein iPhone oder eine Computer-Uhr von Apple die EC- oder Kreditkarte ersetzen. Zum Bezahlen hält man die Geräte im Geschäft an das Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen - ein großer Teil der Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Apple Pay auch bei Online-Käufen sowie in Apps bezahlen.

AB