Website von Foxconn Industrial Internet

Foxconn will unabhängiger werden Apple-Zulieferer plant Mega-Börsengang

Stand: 23.05.2018, 08:19 Uhr

Der Auftragsfertiger Foxconn will seine Tochter FII an die Börse bringen. Das Unternehmen mit Sitz in Taiwan plant dabei sein IPO in China, an der Shanghaier Börse. Und würde damit den größten Börsengang in China seit drei Jahren schaffen.

Die auf elektronische Geräte und Industrieroboter spezialisierte Tochter Foxconn Industrial Internet (FII) will rund 4,26 Milliarden Dollar (27,1 Milliarden Yuan) einnehmen. Angeboten würden 1,97 Milliarden Aktien zu einem Preis von 13,77 Yuan (2,16 Dollar) je Stück an der Börse in Schanghai, das teilte die Börse am Dienstagabend mit.

Das Unternehmen würde damit laut Informationen von Bloomberg mit rund 43 Milliarden Dollar bewertet. Seit dem Aktiencrash in China im Jahr 2015 hat es keinen so großen Börsengang gegeben.

Mega-Factory für die Welt

Experten werten den Börsengang auch als Versuch von Foxconn-Chef Terry Gou, die Abhängigkeit von Apple zu verringern. Foxconn, hinter der der taiwanesische Riesenkonzern Hon Hai steckt, produziert für Apple, aber auch viele andere Smartphone- und Tablet-PC-Anbieter massenweise und nach Auftragsvorgaben. Das Unternehmen ist einer der größten Arbeitgeber weltweit und auch der wichtigste Arbeitgeber in China, wo Foxconn zwölf Fertigungsstätten unterhält. Das Unternehmen hat seinen Sitz aber in Taiwan.

Die Tochter FII investiert seit Jahren Milliarden von Dollar in Zukunftstechnologien wie Robotik, autonomes Fahren und drahtlose Kommunikationstechnologie. Bislang macht die Muttergesellschaft Foxconn noch die Hälfte ihrer Umsätze mit Apple-Produkten.

Kapitalbrücke zwischen China und Taiwan

Marktexperten sehen im Börsengang von FII auf dem chinesischen Festland auch einen Versuch, mehr Kapital aus Taiwan auf den chinesischen Aktienmarkt zu locken. China hat zuletzt Erleichterungen für Zuflüsse von Mitteln von der Insel ermöglicht. China erhebt seit Jahrzehnten territoriale Ansprüche gegenüber Taiwan, das aber weiterhin an seiner Unabhängigkeit festhält.

AB