Apple Watch Series 4

Lange Wartezeiten Neue Apple Watch heiß begehrt

Stand: 27.09.2018, 12:41 Uhr

Die neue Apple Watch mit EKG-Funktion, die der iPhone-Hersteller vor zwei Wochen präsentierte, stößt offenbar auf große Resonanz. Kunden, die das Gerät bestellen, müssen mehrere Wochen warten.

Die Computeruhr, die nach Angaben von Apple erstmals ein Elektrokardiogramm erstellen und so Herzrhythmus-Störungen frühzeitig melden kann, scheint zum echten Kassenschlager zu werden. Laut einem Bericht des Portals Finanzen.net müssen Käufer sich auf Wartezeiten von mindestens einem Monat einrichten. Bei Saturn müssen Kunden sogar zwölf Wochen auf die neue Apple Watch warten.

Hohe Preise auf Ebay

Wer nicht warten will, kann die Uhr auf Ebay bekommen - allerdings zu doppelt so hohen Preisen als im Laden. Je nach Armband kostet die Smartwatch mindestens 429 Euro. Mit Mobilfunkempfang liegen die Preise gar bei 529 Euro.

Dabei ist die neuartige EKG-Funktion bislang noch gar nicht erhältlich. Sie soll erst Ende 2018 in den USA zu haben sein. Wann sie auf den deutschen Markt kommt, ist noch ungewiss.

Gesundheitsbewusste Senioren als Zielgruppe

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
199,50
Differenz relativ
+0,81%

Mit den neuen Gesundheits-Ausstattungen könnte die Smartwatch auch ältere Zielgruppen anlocken. Sie dürften es sich zweimal überlegen, ob sie anstelle eines schlichten Zeitmessers nicht besser eine Uhr kaufen, die neben der Zeitanzeige auch noch Herzprobleme erkennen kann. "Die neue Apple Watch ist eine Revolution", meint Branchenexperte Gregory Pons von der Uhren-Website businessmontres.com. Sie ziele auf Menschen über 45 Jahre, die sich um ihre Gesundheit sorgen.

Die vierte Generation der Apple Watch kann via EKG die elektrische Aktivität des Herzmuskels analysieren. Dazu muss der Nutzer eine App öffnen und eine halbe Minute lang einen Finger auf die Krone legen. Damit lässt sich Vorhofflimmern erkennen und möglicherweise ein drohender Schlaganfall vermeiden. Darüber hinaus bemerkt die Uhr, wenn ihr Träger stürzt. In solch einem Fall setzt sie einen Notruf ab.

Gefahr für die Schweizer Uhrenindustrie?

Analysten und Branchenexperten sehen die neue Apple Watch als echte Konkurrenz für Schweizer Uhren im Einstiegsegment. Schon jetzt leiden günstige Marken wie Tissot unter der zunehmenden Verbreitung der Smartwatches. Laut der Marktforschungsfirma CCS Insights dürfte Apple in dieser Jahr in etwa so viele Smartwatches verkaufen wie die gesamte Schweizer Uhrenindustrie.

Hublot-Ex-Chef Jean-Claude Biver, Leiter der Uhrensparte von LVMH, sieht indes die Bedrohung durch Apple gelassen. Er glaubt, dass Menschen, die eine Apple Watch tragen, irgendwann auch eine Schweizer Uhr kaufen.

nb

1/10

Die neuesten Uhren aus Basel Vom Chopard L.U.C. Quattro bis zum Breitling Navitimer

Breitling Navitimer 8

Breitling Navitimer 8
Nach dem Verkauf an die Private-Equity-Firma CVC wagt das Traditionsunternehmen Breitling seinen Neustart. Auf der "Baselworld" wird die neu aufgelegte Navitimer-8-Kollektion enthüllt. Es ist eine Revolution: Bei der neuen Linie ist die traditionelle Rechenschieberlünette abgeschafft worden. Echte Breitling-Fans sind entsetzt. Bisher war ein Navitimer stets ein Chronograph gewesen, der eine solche Lünette trug. Bis heute ist der Navitimer die Ikone von Breitling. Sie wurde
als Pilotenuhr konzipiert, die dem Luftfahrer zur Navigation dient. Der neue Breitling-Chef Georges Gern wird in Basel die dramatischen Veränderungen bei der Navitimer-Linie erklären müssen.