Apple-Chef Tim Cook

Ziele übertroffen Apple: Sonderprämie für Tim Cook

Stand: 28.12.2017, 14:34 Uhr

Wer wünschte sich nicht so eine satte Gehaltserhöhung: Da sich das iPhone blendend verkauft hat, darf sich Vorstandschef Tim Cook auf einen Millionenregen freuen. Aber Cook ist bei weitem nicht Apples Großverdiener.

Tim Cook bekam für das Ende September abgeschlossene Geschäftsjahr eine Prämie von rund 9,33 Millionen Dollar, wie aus Unterlagen für die Hauptversammlung im Februar hervorgeht. Der Grund sind die starken iPhone-Verkäufe.

Apple habe die eigenen Ziele bei Umsatz und operativem Gewinn übertroffen, hieß es. Im Gesamtjahr hatte Apple einen Umsatz von 229,2 Milliarden Dollar bei einem Gewinn von 48,4 Milliarden Dollar erzielt. Im Vorjahr waren es noch 215,6 Milliarden Dollar Umsatz sowie ein Gewinn von 45,7 Milliarden Dollar. Im Vorjahr war der Bonus nach einem Rückgang beim iPhone-Absatz auf 5,4 Millionen Dollar gekappt worden.

Apple-Aktien warten auf Cook

Insgesamt verbuchte Apple für Cook (57) bei einem Grundgehalt von 3,05 Millionen Dollar eine Vergütung von 12,8 Millionen Dollar. Das ist natürlich nicht übel, aber Cook bekommt bei Apple nicht die höchste Vergütung. Top-Manager wie Finanzchef Luca Maestri, die für Apple Stores zuständige Angela Ahrendts oder die Hardware-Spitzen Johny Srouji und Dan Riccio kamen im vergangenen Geschäftsjahr auf jeweils gut 24 Millionen Dollar.

Apple iPhone X

Apple iPhone X. | Bildquelle: picture alliance / Christoph Dernbach/dpa

Aber: Zugleich erhält der Konzernchef aber jedes Jahr einen Teil eines Aktienpakets, das ihm bei der Berufung auf den Spitzenposten im August 2011 in Aussicht gestellt wurde. Diesmal verbuchte Apple für die 560.000 gewährten Aktien einen Wert von 89,2 Millionen Dollar.

Geringere Nachfrage nach dem iPhone X   

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Monat
Kurs
170,70
Differenz relativ
-0,83%

Ob Cook auch im kommenden Jahr die Erwartungen übertreffen wird? Zuletzt hatten Spekulationen um Apples iPhone-Verkäufe die Aktien zeitweise belastet. Die taiwanesische Zeitung "Economic Daily" hatte unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, Apple werde seine Absatzprognose für das iPhone X senken. Demnach werde Apple im ersten Quartal 2018 statt der ursprünglich angepeilten 50 wohl nur 30 Millionen Stück seines Flagschiffs iPhone X absetzen.

Zuvor hatte bereits Analyst Zhang Bin von Sinolink Securities seine Erwartung an das kommende Quartal deutlich gesenkt.

ts

1/22

Apples Geschichte - alles Jobs oder was? Steve Jobs' Genie-Streiche

 Steve Wozniak (links) und Steve Jobs 1976

1976: Die Gründung
Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne gründeten Apple im April 1976 gemeinsam. Jobs als treibender Verkäufer, Wozniak als Tüftel-Genie und Wayne als Schlichter für die ungleichen Freunde. Allerdings stieg Wayne bereits einige Tage später wieder aus dem Unternehmen aus.
Mehr zum Thema: Ronald Wayne: Der vergessene Apple-Gründer