Apple-Chef Tim Cook präsentiert neue Produkte

Neues iPhone und hoffentlich mehr Apple muss liefern

Stand: 10.09.2019, 15:12 Uhr

Der Tech-Gigant hat die Welt und seine Aktionäre in den vergangenen Jahren mit seinen iPhone-Verkaufserfolgen beglückt. Das Smartphone-Geschäft allein reicht aber schon lange nicht mehr, um Apple geschäftlich auf Kurs zu halten. Für Spannung vor neuen der Präsentation am Abend ist gesorgt.

Wenn um 19 Uhr deutscher Zeit am Hauptsitz von Apple im kalifornischen Cupertino die neuesten Produkte und Innovationen des Konzerns vorgestellt werden, sind viele Details bereits bekannt. Über einige Neueinführungen darf freilich weiter spekuliert werden, wenn Apple-Chef Tim Cook und seine Manager-Garde auf großer Bühne auftritt.

Apple-Aktie schwingt im Takt der Neuerungen

Auch an der Börse halten Analysten und Anleger dann regelmäßig den Atem an. Die Apple-Aktie könnte im abendlichen Handel sogar im Takt der Aussagen von Unternehmensseite schwanken. Anhänger des Unternehmens können die Schau live im Internet-Stream verfolgen. Die Apple-Aktie hatte in den vergangenen Wochen ein neues Jahreshoch bei rund 216 Dollar erklommen, damit der Kurs sich weiter nach oben bewegen kann, wären gute Nachrichten von der Produkt- und Technik-Seite durchaus hilfreich.

In der Pipeline ist indes einiges. Ob es den Markt und die Apple-Jünger am Abend von den Hockern reißen wird, bleibt abzuwarten. Die nächste Generation seines iPhones soll laut Medienberichten unter anderem mit neuen Kamera-Funktionen und einem zusätzlichen Ultra-Weitwinkel-Objektiv ausgestattet sein. Das verbesserte Kamerasystem solle auch neue Funktionen möglich machen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg. So sollten alle drei Kameras - mittlere Brennweite, Teleobjektiv und Ultra-Weitwinkel - gleichzeitig ausgelöst werden können, um daraus bessere Fotos zu kombinieren. Außerdem solle dadurch die Qualität der bei schwachem Licht aufgenommenen Fotos verbessert werden. Hier schnitten die iPhones zuletzt schlechter ab als Spitzen-Modelle mit dem Google-System Android. Auch die Qualität der iPhone-Videos solle weiter verbessert werden und näher an die professioneller Kameras rücken, hieß es. Das neue Basis-Modell, der Nachfolger des aktuellen iPhone XR, soll den Berichten zufolge den Namen iPhone 11 tragen.

iPhone: Abwärts nach dem Gipfelsturm?

Das iPhone ist nach wie vor das wichtigste Apple-Produkt, die Verkäufe gehen jedoch schon seit einiger Zeit zurück. Das Telefon ist nach wie vor das wichtigste Apple-Produkt, sein Anteil am Geschäft des Konzerns sank aber von einst rund zwei Dritteln auf etwa 50 Prozent. Nach Berechnungen der Marktforschungsfirma Canalys sank der iPhone-Absatz im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 36 Millionen Geräte. Vom iPhone XP seien seit dem Marktstart im Herbst 2018 bis Ende Juni rund 47 Millionen Geräte verkauft worden und von den Modellen XS und XS Max jeweils 20 und 28 Millionen. Das Wachstum im Smartphone-Markt hat sich stark in Schwellenländer verlagert, wo zum Teil eher günstigere ältere iPhone-Modelle verkauft werden.

Die Nachfolgemodelle der Top-Versionen XS und XS Max sollen den Namenszusatz "Pro" tragen, den Apple auch bei seinen Mac-Computern und iPads verwendet. Sie werden mit der nächsten leistungsstärkeren Generation von Apples Prozessoren ausgestattet sein, will Bloomberg erfahren haben.

Besser: FaceID und AirPods

Der Sensor für die Gesichtserkennung FaceID solle verbessert werden, um das Entsperren der Geräte auch aus einem weiteren Winkel als jetzt zu erlauben - zum Beispiel, wenn das iPhone auf dem Tisch liegt. Außerdem solle man künftig die AirPods-Ohrhörer in ihrem Gehäuse drahtlos auf der Rückseite der neuen iPhones aufladen können, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Auch bei der "anderen" Hardware will Apple neue Verbesserungen bekannt machen, so die Insider. Die günstigen Version seiner iPad-Tablets soll einen größeren Bildschirm erhalten. Und auch die Computer-Uhr Apple Watch soll überarbeitet werden. Es wird in Zukunft offenbar Gehäuse-Varianten aus Titan und aus Keramik geben. Die Apple Watch hatte sich in den vergangenen Monaten zu einem Bestseller entwickelt der den Markt für Smartwatches dominiert.

Weltweite Smartwatch Marktanteile

Weltweite Smartwatch Marktanteile. | Bildquelle: Strategy Analytics

Was bringt Apple TV+?

Vor allem, um sich zunehmend von den Umsatzanteilen durch die iPhone-Verkäufe unabhängiger zumachen, setzt Apple zunehmend auf Abo-Dienste. So könnten am Abend Details zum anstehenden Videostreaming-Dienst Apple TV+ vorgestellt werden. Bei der "Peripherie"-Hardware hat nach den Berichten weitere Geräte in der Pipeline: Für kommendes Jahr seien die nächste Generation der populären AirPods-Ohrhörer sowie ein günstigeres Modell des vernetzten Lautsprechers HomePod in Arbeit. Spekuliert wurde zuletzt auch über eine neue Version der Streaming-Box Apple TV.

AB