I-Tunes-Benutzeroberfläche mit Zugang zu Apple Music auf mobilen Endgeräten

Verliert Spotify die Marktführerschaft? Apple Music mit schnellerem Takt

Stand: 05.02.2018, 15:15 Uhr

Im Kampf der Musikstreaming-Anbieter hat der iPhone-Hersteller offenbar gegenüber Platzhirsch Spotify die besseren Karten. Das Wachstum von Apple Music ist größer, die Verbreitung der App einfacher.

Noch sieht es im Music-Streaming nach einer Vorherrschaft des Pioniers Spotify aus Schweden aus, der bereits seit 2006 am Markt ist. 140 Millionen Nutzer hat der Dienst weltweit, Apple Music, das erst Mitte 2015 startete, kommt dagegen nach Angaben des "Wall Street Journal" auf 36 Millionen Nutzer.

In den USA bald Führungswechsel?

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
155,81
Differenz relativ
-0,73%

Die Statistik hinkt allerdings und gibt nicht wieder, wie das Wachstum der beiden Unternehmen in Sachen Musikstreaming aktuell aussieht. Nach der Zeitung wächst Apple Music monatlich um fünf Prozent, Spotify dagegen nur um zwei Prozent. In den USA, so das "Wall Street Journal", könne bereits im Sommer 2018 mit einem Gleichstand zwischen Apple und Spotify gerechnet werden - oder sogar mit einem Wechsel auf dem Thron der Anbieter.

Das Größenverhältnis relativiert sich aber auch jetzt schon, bedenkt man, dass Spotify auch eine kostenfreie Mitgliedschaft anbietet, die etwa die Hälfte aller User nutzen. Nach früheren Angaben kommen die Schweden damit auf 70 Millionen zahlende Abo-Kunden.

Der Vorteil von Apple bei der Gewinnung neuer Kunden ist vor allem, dass der Konzern seine Music-App auf seinen iPhone und iPads stets vorinstalliert hat. Auch der intelligente Lautsprecher Home Pod, der in diesem Jahr in den Markt eingeführt wird, ist mit Apple Music vernetzt.

Kein gutes Omen für Spotify-Börsengang

Für Spotify kommt die aktuelle Wasserstandsmeldung zum Streaming-Markt denkbar ungünstig. Das Unternehmen hat nach gleichlautenden Medienberichten seinen Börsengang für das erste Halbjahr 2018 geplant. Die Börsenbewertung liegt danach derzeit bei fast 20 Milliarden Dollar. Sollten sich die Anzeichen verdichten, dass Apple dem Dienst in Sachen Kundengewinnung dicht auf den Fersen ist, könnte das den Erfolg beim Stapellauf an der Börse beeinträchtigen.

AB

1/22

Apples Geschichte - alles Jobs oder was? Steve Jobs' Genie-Streiche

 Steve Wozniak (links) und Steve Jobs 1976

1976: Die Gründung
Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne gründeten Apple im April 1976 gemeinsam. Jobs als treibender Verkäufer, Wozniak als Tüftel-Genie und Wayne als Schlichter für die ungleichen Freunde. Allerdings stieg Wayne bereits einige Tage später wieder aus dem Unternehmen aus.
Mehr zum Thema: Ronald Wayne: Der vergessene Apple-Gründer