Zwei Männer schauen auf ihr Smartphone neben Apple-Logo
Audio

Zahlen und Ausblick überzeugen Apple: iPhones und viel mehr

Stand: 02.08.2017, 11:47 Uhr

Der iPhone-Hersteller überzeugt einmal mehr Anleger und Analysten. Nach guten Quartalszahlen springt die Aktie auf ein neues Rekordhoch. Umsätze und Gewinne lagen über den Prognosen, und die Hoffnungen auf das neue iPhone scheinen sich zu bestätigen.

Da kommt etwas Großes, dürften nicht nur Apple-Jünger nach der Ergebnispräsentation durch CEO Tim Cook am Mittwochabend gedacht haben. Das iPhone in seiner neuesten Version wird wohl wie geplant noch im Laufe des September auf den Markt kommen. Darauf deuten mehrere Signale hin.

Zum einen die Tatsache, dass Cook keinerlei Zurückrudern in Sachen Termin durchblicken ließ. Am Markt war bereits im Frühjahr wild spekuliert worden, die neue Version des Kultgerätes werde sich wegen technischer Probleme verschieben - das wäre einem kleinen Erdbeben in der Apple-Gemeinde gleichgekommen.

Prognose "verdächtig" hoch

Zum anderen weist die erhöhte Umsatzprognose des Konzerns für das laufende Quartal - eben bis Ende September - darauf hin, das hier noch einiges an Umsätzbeiträgen von dem neuen Smartphone erwartet wird: Apple geht von Erlösen zwischen 49 und 52 Milliarden Dollar im Dreimonatszeitraum aus. Das ist deutlich mehr als am Markt bislang prognostiziert wurde und auch klar mehr als im vergangenen September-Quartal 2016 (47 Milliarden Dollar) als das aktuelle iPhone vorgestellt wurde.

Die Verkaufszahlen im abgelaufenen Quartal waren im Rahmen der Erwartungen, aber nicht darüber. Apple verkaufte im vergangenen Quartal gut 41 Millionen seiner Smartphones - zwei Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Damit kann der Konzern die Verkäufe nach einer Schwächephase im vergangenen Jahr wieder steigern.

Gewinne klar über Erwartungen

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
163,21
Differenz relativ
-0,60%

Die Bilanz des saisonal eher schwachen Juni-Quartals gibt aber in mehrfacher Hinsicht berechtigte Hoffnungen, dass der Konzern weiter im Wachstumsmodus ist. So schlug Apple auch beim Gewinn die Markterwartungen klar, 8,72 Milliarden Dollar (7,4 Milliarden Euro) bedeuten ein Plus von rund zwölf Prozent. Je Aktie verdiente der Konzern 1,67 Dollar, das sind zehn Cent je Aktie mehr als erwartet. Dazu beigetragen haben dürfte auch, dass der durchschnittliche Verkaufspreis der Geräte von 595 auf 602 Dollar gestiegen ist. Kunden bevorzugen die größeren, margenstärkeren Geräte.

Und eine weitere positive Nachricht lieferte Konzern-Chef Tom Cook am Abend noch: Der Anteil der iPhones am Gesamtumsatz bei Apple ist von 57 auf 55 Prozent zurückgegangen. Die übrigen Geschäftsbereiche laufen also umsatzseitig noch besser. Dazu gehört zum Beispiel das Service-Geschäft in dem Apple seinen Streaming Dienst Apple Music und seine iCloud-Speicher vermarktet. Oder auch das Tablet-PC-Geschäft mit den iPads, die sich zuletzt wieder besser verkauft haben.

Apple Watch tickt schneller?

Nicht zuletzt scheint auch der Verkauf der Apple Watch besser zu laufen. Der Unternehmensbereich "Andere" in dem der Absatz der Smartwatch subsumiert wird, hat im Quartal um 23 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar Umsatz zugelegt.

Wenig überraschend ist dagegen, dass der Geldberg, den Apple mit dem Verkauf seiner Produkte anhäuft, immer größer wird. Die Geldreserven von Apple sind per Quartalsende auf 261,5 Milliarden Dollar angewachsen. Über 90 Prozent davon befinden sich steuerschonend außerhalb der USA.

Aktie in Rekordnähe

Die Aktie legte am Mittwoch im nachbörslichen US-Handel um mehr als sechs Prozent auf 159,50 Dollar zu. Sollte das Papier auch im regulären Handel am Donnerstag dieses Niveau erreichen, wäre das ein neuer Rekord. Das bisherige Rekordhoch aus dem Mai liegt bei 156,65 Dollar.

AB

1/26

Wer sind die Größten der Größten? Das Duell Apple gegen Google/Alphabet

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Apple