Ein Mann fotografiert iPhones 11
Audio

Keynote 2019 Apple-Streaming drückt Disney und Netflix-Aktien

Stand: 11.09.2019, 07:19 Uhr

Apple hat am Abend wie erwartet die nächste Generation seiner iPhones vorgestellt. Die viel größere Überraschung hatte der Konzern bei seinem neuen Streaming-Dienst anzubieten. Die Börse ist mit Apple zufrieden. Mit der Konkurrenz allerdings nicht.

Der iPhone-Hersteller kündigte an, seinen bereits in Aussicht gestellten Streamingdienst Anfang November in 100 Ländern zu starten. Apple TV+ soll knapp fünf Dollar im Monat kosten. Für Käufer eines iPhones, iPads, eines Mac-Computers der einer Apple-TV-Box soll der Streamingdienst ein Jahr lang kostenlos sein.

Und genau das könnte ein Problem für Konkurrenten wie Disney und Netflix sein. Denn Disney will für seinen in Kürze startenden Dienst knapp sieben Dollar pro Monat nehmen. Ein Netflix-Abo kostet in den USA mindestens knapp neun Dollar pro Monat. Dafür erhalten die Nutzer aber nur eine veraltete SD-Auflösung. Wer HD-Qualität möchte, zahlt knapp 13 Dollar.

Natürlich werden Disney und Netflix gerade zum Start des Apple-Dienstes wesentlich mehr Inhalte bieten. Doch sollte der Gewöhnungseffekt an den Apple-Dienst durch das mögliche kostenlose Probejahr nicht unterschätzt werden.

Die Börse reagierte bei der Apple-Aktie mit leichten Kursgewinnen. Das Papier gewann 1,2 Prozent auf 216,70 Dollar. Walt Disney-Aktien fielen um 2,2 Prozent auf 135,79 Dollar. Interessanterweise sitzt Disney-Chef Bob Iger auch im Verwaltungsrat bei Apple. Netflix-Papiere gaben um ebenfalls um 2,2 Prozent auf 287,99 Dollar nach.

Mit den Details zu Apple TV+ startete Apple seine mit Spannung erwartete jährliche Präsentation am Unternehmenssitz im kalifornischen Cupertino, wo auch neue Generationen von Apple-Geräten vorgestellt werden.

Neues iPhone 11

Noch machen iPhone-Verkäufe die Hälfte des Apple-Umsatzes aus. Doch der Absatz schwächelt, und die Vorbereitungen auf den neuen Mobilfunkstandard 5G ziehen sich hin. Der Fokus auf den Streamingdienst zu Beginn der Veranstaltung am Dienstag unterstreicht, dass Apple sein Geschäft neu ausrichtet. Bisher hat sich der Konzern im Vorteil gegenüber Handy-Herstellern wie Samsung und Produzenten von Betriebsprogrammen wie Android von Google gesehen, weil er Hard- und Software aus einer Hand anbietet. Nun sollen Dienstleistungen als dritte Säule hinzukommen.

Doch Apple-Chef Tim Cook stellte wie erwartet auch das neue iPhone 11 vor. Es ist auf der Rückseite mit zwei Kameraobjektiven, darunter einer neuen Weitwinkelkamera und einer Ultraweitwinkelkamera ausgestattet. Das Gerät ist in sechs Farben erhältlich, darunter Lila, Grün, Gelb, Weiß, Rot und Schwarz. Das iPhone 11 hat ein Alu-Gehäuse und ein 6,1-Zoll-Retina-Display.

Die Nachfolger der aktuellen Top-Modelle iPhone XS und XS Max tragen die Namen iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max . Die vorgestellten Geräte stecken in einem neuartigen Edelstahlgehäuse und verfügen nun über drei Kameras auf der Rückseite - mittlere Brennweite, Teleobjektiv und Ultra-Weitwinkel. Bei den Pro-Modellen sollen mit der neuen Funktion "Deep Fusion" besonders hochwertige Aufnahmen durch die Auswertung mehrerer Bilder entstehen. Die Kameras nehmen dafür neun Fotos mit verschiedenen Einstellungen auf und setzten daraus "Pixel für Pixel" ein Bild zusammen, wie Marketing-Chef Phil Schiller am Dienstag erläuterte.

Für die Bildbearbeitung verbesserte Apple noch einmal den Prozessor der Geräte mit dem A13-Chip aus eigener Entwicklung. Nun sollen unter anderem auch Zeitlupen-Selfies mit der Front-Kamera der iPhones möglich sein.

Apple Watch fokussiert auf die Gesundheit

Bei der Apple Watch fokussiert sich Apple vollständig auf Gesundheit und Medizinanwendungen. Bei der neuen Generation der Uhr bleibt der Bildschirm erstmals die ganze Zeit an. Bisher war er normalerweise schwarz, um Strom zu sparen, und sprang erst an, wenn der Bewegungssensor erkannte, dass der Arm hochgehoben wird.

Für die Funktion setzt Apple bei der "Series 5" der Uhr ein neues Display ein, das weniger Strom verbraucht. Die Batterie soll damit 18 Stunden halten. Die Uhr bekommt auch einen Kompass. Die Notruf-Funktion funktioniert nun in allen Ländern. Die Alu-Gehäuse werden nun aus Recycling-Aluminium hergestellt. Erstmals gibt es Gehäuse aus Titan und wieder auch aus Keramik.

Günstiges iPad

Der Startpreis in den USA beträgt 399 Dollar, 499 Dollar mit LTE. Die Uhr ist ab sofort erhältlich. Der Preis der Apple Watch 3 wird auf 199 Dollar gesenkt. Apple behält auch die Series 3 aus dem Jahr 2017 im Programm und verkauft sie nun für 199 Dollar - das ist der bisher günstigste Preis für eine Apple Watch.

Auch ein neues iPad gibt es. Es hat ein 10,2-Zoll-Display und ist äußerst günstig. In den USA soll es ab 329 Dollar in den Handel kommen. Es hat eine 8-Megapixel-Kamera und ist Ende des Monats zu haben.

lg/ME/rtr/dpa

1/24

Apples Geschichte - alles Jobs oder was? Steve Jobs' Genie-Streiche

 Steve Wozniak (links) und Steve Jobs 1976

1976: Die Gründung
Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne gründeten Apple im April 1976 gemeinsam. Jobs als treibender Verkäufer, Wozniak als Tüftel-Genie und Wayne als Schlichter für die ungleichen Freunde. Allerdings stieg Wayne bereits einige Tage später wieder aus dem Unternehmen aus.