Tim Cook stellt das Apple iPhone X vor
Audio

Schreck lass nach Apple iPhone X – viel Lärm um nix!?

Stand: 20.02.2018, 09:14 Uhr

Neue alarmierende Gerüchte um eine drastische Produktionsreduzierung beim iPhone X machen die Runde. Doch Anleger tun gut daran, nicht gleich in Panik zu verfallen.

Laut der japanischen Zeitung "Nikkei" will Samsung wegen der schwächelnden Nachfrage weniger Bildschirme für Apples Smartphone iPhone X produzieren. Samsung wolle im laufenden ersten Quartal in seinem Werk South Chungcheong maximal 20 Millionen Displays mit organischen Leuchtdioden (OLED) bauen. Ursprünglich waren 45 bis 50 Millionen geplant worden.

Bloß keine Panik!

Bevor Apple-Anleger jetzt gleich in Panik verfallen, sollten sie eines bedenken: Einen gleichlautenden Bericht hatte "Nikkei" schon im Januar veröffentlicht. Auch damals hieß es, Apple habe die Bestellungen auf 20 Millionen Stück gesenkt.

Doch die von Apple kurz darauf veröffentlichten Zahlen zum Weihnachtsquartal sprachen eine ganz andere Sprache: Konzernchef Tim Cook sagte, das iPhone X habe "unsere Erwartungen übertroffen" und sei das "meistverkaufte iPhone jede Woche" seit Verkaufsstart im November gewesen.

Laut dem Marktforscher Canalys war das iPhone X im vierten Quartal sogar das meisterverkaufte Smartphone weltweit. Seit dem Verkaufsstart im November sind demnach 29 Millionen Geräte ausgeliefert worden, allein 7 Millionen gingen nach China.

Alles neu macht das Frühjahr?

Unklar ist bei dem "Nikkei"-Bericht auch, ob es sich bei der angeblich geplanten Produktionsreduzierung nicht einfach um ein jahreszeitlich übliches Phänomen handelt. Nach dem traditionell starken Weihnachtsgeschäft werden die Laufbänder bei den Zulieferern normalerweise im Frühjahr neu justiert.

Rückschlüsse aus dem "Nikkei"-Bericht, das iPhone X sei den Kunden mit Preisen von mehr als 1.000 Euro zu teurer und daher ein Ladehüter, könnten sich als voreilig entpuppen.

Das legt auch die gelassene Börsenreaktion nahe: Die Apple-Aktie zieht im frühen Frankfurter Handel leicht an. Der Nasdaq-Titel hat seit seinem Februar-Tief bei 150,24 Dollar eine scharfe V-förmige Erholung gezeigt und nimmt nun wieder Kurs auf sein Allzeithoch bei 180,10 Dollar vom Jahresbeginn.

ag

1/10

Womit Apple sein Geld verdient Viel mehr als iPhone und iPad

Apple-Logo am Sternenhimmel

Apple ist der Gigant unter den weltweit agierenden Technologieunternehmen: 88,3 Milliarden Dollar Umsatz alleim vergangenen Quartal, 20 Milliarden Dollar Gewinn. Der Löwenanteil kommt dabei immer noch vom iPhone.