Apple-Chef Tim Cook präsentiert neue Produkte
Audio

Innovationen dringend gesucht Apple: Der Abschied von iTunes droht

Stand: 03.06.2019, 14:49 Uhr

Wie so oft vor Beginn der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC spekulieren Apple-Freunde, Apple-Skeptiker und Apple-Gegner darüber, was der Tech-Konzern diesmal präsentieren wird. Besonders die Anleger wüssten gute Nachrichten gerade sehr zu schätzen.

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
173,64
Differenz relativ
-0,69%

Apple hat Probleme: Die iPhone-Verkäufe sinken. Das iPhone ist ein Schlüsselprodukt für Apple. Es macht auch nach dem Rückgang immer noch mehr als die Hälfte des Geschäfts aus. Apple sucht fieberhaft Wege aus der iPhone-Falle und will sich als Dienstleister etablieren.

Außerdem steht das App-Store-Geschäft im Visier einer Wettbewerbs-Beschwerde in der EU und einer Verbraucherklage in den USA. Und manche Entwickler wollen sich nicht damit zufrieden geben, dass Apple bestimmte Funktionen wie den NFC-Chip auf dem iPhone oder die Daten zur Gerätenutzung exklusiv nutzt.

Der Aktienkurs spiegelt die Sorgen der Investoren wider. Im Oktober des vergangenen Jahres markierte das Papier bei 233,47 Dollar ein Rekordhoch. Aktuell kostet eine Aktie gerade noch 175 Dollar. Kann Apple-Chef Tim Cook die Beobachter auf der Entwicklerkonferenz WWDC, die heute um 19 Uhr unserer Zeit im kalifornischen San Jose beginnt, davon überzeugen, dass der Tech-Gigant noch immer auf dem richtigen Weg ist?

Apple Watch Series 4

Apple Watch Series 4. | Bildquelle: picture alliance / MAXPPP

Große Pläne für die Apple Watch?  

Das hängt von den Neuerungen ab, die Cook und Kollegen ab heute Abend präsentieren. Die Zuschauer zu überraschen, wird für Apple in diesem Jahr nicht so einfach, denn schon vor Wochen sickerten viele Neuerungen durch. So berichteten das Blog "9to5Mac" und der Finanzdienst Bloomberg zum Beispiel, dass mit iOS 13 das iPad zum Zusatz-Display für einen Mac werden kann und auf den iPhones unter anderem die Mail- sowie die Karten-App, der Browser Safari und der Chatdienst iMessage neue Funktionen bekommen. Außerdem soll es demnach einfacher werden, iPad-Apps auf den Mac zu bringen.

Medien berichten außerdem, dass der Konzern unter anderem seine Computer-Uhr Apple Watch unabhängiger vom iPhone machen und damit weitere Nutzer-Schichten für das Gerät erschließen wolle. Die Computer-Uhren sollen den Berichten zufolge einen eigenen App Store direkt auf den kleinen Geräten bekommen. Die Apple Watch dominiert den Markt und bietet auch den Entwicklern rosige Aussichten. Koppelt Apple sie vom iPhone ab, würde das einen größeren Markt über Nutzer des Smartphones mit Apfel-Logo hinaus bedeuten.

Außerdem soll das rund 18 Jahre alte Multimedia-Programm iTunes auf dem Mac in einzelne Apps für Musik und Podcasts aufgespalten werden.

ts/dpa-AFX

1/24

Apples Geschichte - alles Jobs oder was? Steve Jobs' Genie-Streiche

 Steve Wozniak (links) und Steve Jobs 1976

1976: Die Gründung
Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne gründeten Apple im April 1976 gemeinsam. Jobs als treibender Verkäufer, Wozniak als Tüftel-Genie und Wayne als Schlichter für die ungleichen Freunde. Allerdings stieg Wayne bereits einige Tage später wieder aus dem Unternehmen aus.