Hypoport Standort in Berlin

... oben bleiben ist schwer Anleger lassen Hypoport fallen

Stand: 23.10.2017, 14:48 Uhr

Nach dem Rekordhoch vor einigen Tagen geht es mit der Hypoport-Aktie rasant abwärts, ein großer Teil der jüngsten Kursgewinne schmilzt dahin. Die Investoren nutzen enttäuschende Nachrichten und eine Gewinnwarnung, um Kasse zu machen.

Noch am Freitag den 13. hatten die Titel von Hypoport bei 164 Euro ein Rekordhoch erreicht. Seit Jahresbeginn hatte sich der Kurs also in etwa verdoppelt. Binnen weniger Tage brach die im SDax gelistete Aktie auf den aktuellen Preis von rund 120 ein. Auch heute liegt sie mit einem Abschlag von mehr als sechs Prozent am Index-Ende.

Wachstumsdynamik lässt nach

Auslöser für die Gewinnmitnahmen in der vergangenen Woche waren Transaktionszahlen des technologiebasierten Finanzdienstleisters für die Kreditplattform Europace. Dort ist zwar das Transaktionsvolumen in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast zehn Prozent gestiegen. "Damit hat sich die Wachstumsdynamik im Vergleich zu den Halbjahreszahlen aber etwas abgeschwächt", sagte ein Börsenexperte.

Equinet-Analyst Philipp Häßler bezeichnete die Zahlen zwar als solide. Offenbar nutzten viele Anleger die Daten aber trotzdem, um einen Teil der erheblichen Jahresgewinne einzustreichen.  

Gewinnwarnung gefällt gar nicht  

Und wie das eben manchmal so ist, kam am vergangenen Freitag noch eine Gewinnwarnung. Für das dritte Quartal rechnet das Unternehmen nach eigenen Angaben vorläufigen Zahlen zufolge mit einem Betriebsergebnis (Ebit) von gut fünf Millionen Euro nach 5,9 Millionen Euro im selben Zeitraum vor einem Jahr. Grund sei eine schwache Entwicklung im Geschäft mit institutionellen Kunden.

Für die gesamte Hypoport-Gruppe ergibt sich den Zahlen zufolge im dritten Quartal 2017 voraussichtlich ein Umsatz von über 48 Millionen Euro nach 39,8 Millionen im Vorjahr. Die endgültigen Ergebnisse werden am 30. Oktober veröffentlicht.  

Bogen überspannt?

Nach Einschätzung der Investmentbank Oddo BHF könnte der Bogen beim Aktienkurs von Hypoport in den vergangenen Wochen tatsächlich etwas überspannt worden sein. Wegen einer mittlerweile anspruchsvollen Bewertung gab Analyst Martin Decot heute seine bisherige Kaufempfehlung für die Papiere des Immobilienfinanzierers auf. Er stufte sie auf "Neutral" ab, beließ das Kursziel mit 139 Euro aber unverändert.

ts