Leuvhtendes Nvidia-Logo

Aktie steigt deutlich Nvidia: Der Bitcoin-Blues endet

Stand: 15.02.2019, 19:03 Uhr

Noch befindet sich der Grafikkarten-Spezialist Nvidia mitten in einer Talsohle. Doch an der Börse wird die Zukunft gehandelt.

Und die sieht insbesondere für das laufende Geschäftsjahr 2019/20, das bis Ende Januar läuft, wieder rosiger aus. Das kalifornische Unternehmen rechnet mit Erlösen von 11,7 Milliarden Dollar, was deutlich über den von Analysten im Schnitt erwarteten 10,8 Milliarden liegt.

Dabei wird das derzeit laufende erste Quartal mit einem Umsatzrückgang von 20 Prozent noch eher schwach verlaufen. Auch im abgelaufenen vierten Quartal 2018/19 waren die Erlöse noch auf 2,21 von 2,91 Milliarden Dollar gefallen, der Gewinn halbierte sich etwa auf 567 Millionen Dollar.

Damit bekam das Unternehmen den abflauenden Boom rund um Kryptowährungen wie den Bitcoin noch zu spüren. Durch den Absturz der Preise von Bitcoin & Co, war auch die globale Nachfrage nach den rechenstarken Grafikkarten gesunken, mit der man die virtuellen Münzen errechnen und damit "produzieren" kann.

Gamer halten sich zurück

Und auch der klassische Markt für Computerspiele schwächelte. Möglicherweise warteten Gamer darauf, dass die Preise sinken - und dass die sogenannte RTX-Technologie der neuen Karten, die für die bessere Bildqualität sorgt, von mehr Spielen unterstützt wird. Der Quartalsumsatz im Gaming-Geschäft fiel im Jahresvergleich um 45 Prozent auf 945 Millionen Dollar.

Nvidia: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
142,18
Differenz relativ
+5,47%

Besser lief es im Bereich der Rechenzentren, wo Technik der Firma zum Beispiel für Anwendungen auf Basis lernender Maschinen und künstlicher Intelligenz eingesetzt wird. Hier legte der Umsatz um zwölf Prozent auf 679 Millionen Dollar zu. Mit Computern für Fahrassistenz-Systeme und künftige autonome Autos machte Nvidia 163 Millionen Dollar Umsatz - 23 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Die Nvidia-Aktie sprang im nachbörslichen Handel um fünf Prozent auf 162,50 Dollar. Damit setzt sich die im November begonnene Bodenbildung fort.

ME