Händler schauen in der Börse in Frankfurt am Main auf ihre Monitore.
Audio

Höchster VDax-Stand seit einem Jahr Angstbarometer an der Börse steigt

Stand: 05.02.2018, 14:32 Uhr

Die Rutschpartie an den Aktienmärkten lässt bei vielen Anlegern und Beobachtern die Alarmglocken läuten. Zumeist gehen schnelle Abwärtsbewegungen mit einer steigenden Schwankungsbreite einher. Der VDax, das Maß für diese "Volatilität", mahnt zur Sorge.

Auf 21 Punkte stieg der VDax am Montag, während der Dax ein weiteres Prozent einbüßte. Seit seinem Höchstand bei 13.596 Punkten am 23. Januar hat der Deutsche Aktienindex damit fast 1.000 Punkte eingebüßt. In nur zwei Wochen gingen damit Milliarden Euro an Anlegergeldern in Aktienwerte erst einmal verloren.

VDax, 23.01. bis 05.02.2018

VDax. | Bildquelle: boerse.ARD.de

Fallende Kurse erzeugen "Vola"

Börsenstatistiker haben ein Maß für die Schwankungsbreite am Markt, die so genannte "Volatilität". Sie misst die Stärke von Kursausschlägen bei einer einzelnen Aktie oder auch einem Aktienindex. Die Erfahrung aus vielen Jahrzehnten am Aktienmarkt lehrt, dass insbesondere stark fallende Kurse mit einem Anstieg der Schwankungsbreite einher gehen.

Im VDax, von vielen Marktexperten auch als Angstbarometer bezeichnet, wird allerdings nicht die aktuelle, sondern die erwartete "Vola" abgebildet. Das geschieht, indem die Optionen an der Terminbörse Eurex unter die Lupe genommen und ausgewertet werden. Steigt die Nervosität der Profi-Anleger dort, erhöht sich auch die im Optionspreis enthaltene erwartete Schwankung des Marktes - und damit auch der VDax. Er kann damit auch als Frühwarnsystem für Börsen-Crashs dienen.

Panik im Anflug?

Die Warnung vor weiteren Kursschlägen auf dem Börsenparkett bleibt angesichts des hohen VDax-Standes weiter bestehen. Experten wie Milan Cutkovic vom Brokerhaus Axi Trader halten jetzt sogar eine "Panik mit massiven Verkaufswellen" für möglich. Noch deutlich höhere VDax-Werte gab es während der Euro-Schuldenkrise mit bis zu 43 Punkten, vor allem aber noch dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008. Damals kletterte der VDax auf 85 Punkte.

AB