Osram-Zentrale mit Schriftzug an der Unternehmenszentrale

AMS kommt bei Osram voran

Stand: 04.12.2019, 11:33 Uhr

Im Übernahmepoker um Osram nähert sich der Sensor-Spezialist AMS der angestrebten Aktienmehrheit nur in Trippelschritten. Bis drei Tage vor Ablauf des Kaufangebots sammelte AMS knapp ein Drittel der Osram-Aktien ein, wie das österreichische Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

AMS hat einen Erfolg seiner Offerte davon abhängig gemacht, dass es bis einschließlich Donnerstag mindestens 55 Prozent werden. Bis Montagabend kam das Unternehmen einschließlich eigener Aktien lediglich auf 32,83 Prozent. Großinvestoren entscheiden sich allerdings oft erst im letzten Moment, ob sie solche Offerten annehmen. AMS bietet 41 Euro je Osram-Aktie.