Amazon-Paket auf Förderband

Fulminantes Quartal dank Onlineshopping Amazon verdreifacht seinen Gewinn

Stand: 30.10.2020, 08:41 Uhr

Der Trend zum Einkauf im Internet verhilft dem weltgrößten Online-Händler Amazon in der Corona-Krise weiter zu glänzenden Geschäften. Nicht nur der Gewinn ist riesig: Der Umsatz dürfte bald einen dreistelligen Milliardenbetrag erreichen.

"Wir sehen mehr Kunden als jemals zuvor, die frühzeitig Geschenke einkaufen", sagte Amazon-Chef Jeff Bezos. Dies sei ein Hinweis darauf, dass ein "beispielloses" Weihnachtsgeschäft bevorstehe. Angesichts von Ausgangsbeschränkungen und neuen Hygieneregeln rund um den Globus ordern immer mehr Menschen ihre Waren online und lassen sie sich nach Hause liefern, statt in Läden zu gehen.

Für den Aufbau weiterer Logistikkapazitäten und neue Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz vor Covid-19-Infektionen muss Amazon aber auch viel Geld in die Hand nehmen. Allein in diesem Jahr hat der vom reichsten Mann der Welt gegründete Konzern rund 400.000 neue Stellen geschaffen und ein Covid-19-Testverfahren eingeführt, wie es wenige Firmen machen.

Jeff Bezos, Amazon-Chef schaut nach oben

Jeff Bezos. | Bildquelle: picture alliance / Photoshot

Rekordumsatz im nächsten Quartal

Amazon stellte für das laufende Vierteljahr Erlöse zwischen 112 und 121 Milliarden Dollar in Aussicht, und damit erstmals Umsätze über der 100-Milliarden-Dollar-Marke. Das entspräche einem kräftigen Wachstum zwischen 28 und 38 Prozent im Jahresvergleich entspricht.

Auch im dritten Quartal klingelte die Kasse: Der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden Dollar, was 82,3 Milliarden Euro entspricht. Der Gewinn verdreifachte sich sogar auf den bisherigen Rekordwert von 6,3 Milliarden Dollar.

Profitzentrum Cloud-Dienste

Amazon hatte mit seinen Lieferdiensten bereits in den Vorquartalen stark davon profitiert, dass die Nachfrage nach Bestellungen im Internet während der Pandemie kräftig zunahm. Amazon ist natürlich längst kein Online-Kaufhaus mehr, sondern ein Technologiekonzern, der breit aufgestellt ist.

Amazon Mitarbeiter, Kalifornien, USA

Amazon Mitarbeiter. | Bildquelle: imago images / ZUMA Wire

Auch Amazons lukratives Cloud-Geschäft mit IT-Services und Speicherplatz im Internet florierte zuletzt weiter. Die Plattform AWS, die von vielen Unternehmen und Apps genutzt wird, erhöhte die Erlöse hier um 29 Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar.

Verwöhnte Anleger?   

Damit verharrte das Wachstum zwar auf dem Niveau des Vorquartals, erfüllte jedoch die Erwartungen. Das Betriebsergebnis legte derweil um 56 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar zu, was abermals unterstreicht, was für ein attraktives Profitzentrum Amazons Cloud-Flaggschiff ist.

Insgesamt übertrafen die Quartalszahlen die Prognosen der Wall-Street-Analysten klar. Dennoch reagierten Anleger zunächst verhalten und ließen die Aktie nachbörslich sogar ins Minus drehen. Der Kurs ist seit Jahresbeginn allerdings auch schon um mehr als 70 Prozent gestiegen.

ts