Amazon kauft E-Vans von Rivian

100.000 E-Lieferwagen geordert Amazon: Jetzt geht es um Nachhaltigkeit

Stand: 20.09.2019, 08:20 Uhr

Jeff Bezos hat nicht nur den größten Online-Händler der Welt gegründet, er will auch in Sachen Klimaschutz als Pionier agieren und hat jetzt 100.000 E-Lieferwagen geordert - bei einem Start-up.

Die Bestellung von 100.000 Elektro-Lieferwagen für die Paketzustellung ist Teil einer ehrgeizigen Klimaoffensive des Konzerns. Vorstandschef Jeff Bezos hat sich zum Ziel gesetzt mit der Initiative "Climate Pledge", das Unternehmen bis 2040 komplett CO2-neutral zu machen. Bezos will dafür werben, dass sich auch andere Großunternehmen der Initiative anschließen.

Wenn Amazon mit viel Infrastruktur und der Auslieferung von rund zehn Milliarden Paketen im Jahr solche Klimaziele erreichen könne, "dann kann es jede Firma", sagte Bezos. Ab 2030 soll zum Beispiel Amazons gesamter Energieverbrauch aus erneuerbaren Quellen gespeist werden. Im Jahr 2024 sollen es 80 Prozent sein. Amazon will zudem 100 Millionen Dollar in Wiederaufforstungsprojekte investieren, kündigte der Vorstandsvorsitzende an.

Der Gewinner heißt Rivian

Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.571,00
Differenz relativ
-1,06%

Der Gewinner des neuen, klimafreundlichen Kurses von Jeff Bezos ist ein Auto-Start-Up aus Michigan, Rivian. Alle 100.000 bestellte E-Vans sollen von Rivian kommen. Erste Auslieferungen sind für 2021 geplant.

Dabei hatte Amazon erst vor einem Jahr einen Großauftrag über 20.000 Sprinter an Mercedes vergeben und auch Interesse an einer elektrischen Variante geäußert. Doch bisher gibt es den Sprinter in den USA nur als Diesel- oder Benzin-Variante.

Auch elektrisches Pick-Up geplant

Folglich ist Amazon im Februar mit 700 Millionen Dollar bei Rivian eingestiegen. Auch Ford ist mit 500 Millionen Dollar bei dem Start-Up eingestiegen. Rivian hat sich zum Ziel gesetzt, in einer ehemaligen Montage-Halle von Mitsubishi einen elektrischen Pick-up zu bauen. Der könnte schon Ende 2020 in Serie gehen. Damit kommt Rivian dem Rivalen Tesla zuvor, der seinen Pick-up bisher nur als Studie gezeigt hat.

1/12

Das Amazon-Imperium So viel mehr als ein Buchhändler

Amazon.com

Amazon.com
Den Löwenanteil seines Umsatzes, rund 50 Prozent erzielt Amazon natürlich im Online-Handel. Im ersten Quartal beliefen sich die Einnahmen auf 29,5 Milliarden Dollar. Zuletzt haben die hohen Investitionen in die Logistik, die IT und das Personal die Marge stark unter Druck gesetzt. Trotzdem belief sich das operative Ergebnis im ersten Quartal auf 6,8 Milliarden Dollar.